ILSE — IPN Library Search Engine

Leibniz Institute for Science and Mathematics Education, Kiel

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Type of Medium: Book
    Pages: 209 S.
    ISBN: 9783763962655 , 9783763962662
    Series Statement: Blickpunkt Hochschuldidaktik 138
    Language: German
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Keywords: Geschlechterforschung ; Interkulturalität ; Interkulturelle Bildung ; Kolonialismus
    In: Schröttner, Barbara (Hrsg.); Hofer, Christian (Hrsg.), Education - identity - globalization., Graz: Leykam u.a. (2009), S. 115-124, 3-7011-0136-1
    In: 978-3-7011-0136-8
    Type of Medium: Article
    ISBN: 3-7011-0136-1 , 978-3-7011-0136-8
    Language: English
    FIS Link: 869901
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Keywords: Qualitätssicherung ; Deutschland
    In: Berendt, Brigitte (Hrsg.); Voss, Hans-Peter (Hrsg.); Wildt, Johannes (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Nationale und internationale Entwicklungen., Berlin: Raabe (2012), L 2.10, 24 S.
    Description / Table of Contents: Der vorliegende Beitrag ist ein persönlicher Rückblick auf die 40. Jahrestagung der dghd, die im März 2011 an der TU München stattgefunden hat. Verfasst vom Organisationsteam der Tagung beinhaltet er neben einer inhaltlichen Zusammenfassung insbesondere einen organisatorischen Überblick über die Entstehung und Durchführung der Tagung. (HoF/Text übernommen).
    Type of Medium: Article
    Language: German , German
    FIS Link: 974824
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Keywords: Bildungsforschung ; Pädagogische Forschung ; Hochschuldidaktik ; Hochschullehre ; Dissertation ; Göttingen
    Description / Table of Contents: In Anlehnung an Meyer-Drawes (2008) Erkenntnissen zur Relevanz der Erfahrung, der Irritation und des Innehaltens in Lernprozessen, setzt dieses Forschungsprojekt an. Ein Projekt, in dem das Konzept der Alterität als Instrument bildungswissenschaftlicher Diskurse begründet und expliziert wird. Ausgangspunkt meiner Dissertation ist ein lernpsychologisches und soziologisch-subjektbezogenes Lernverständnis (vgl. Illeris, 2014; Jarvis, 1992; Künkler, 2011), in dem der Fokus auf die Situiertheit menschlichen Lernens allgemein sowie die Relevanz sozialer Identität gelegt wird. Identität als dynamisches Konstrukt,, über das ein Mensch dem eigenen Handeln Bedeutung und Orientierung gibt, wird in seiner Prozesshaftigkeit genutzt, um seine konzeptuelle Schwester - die Alterität - in den Kontext der empirischen Bildungsforschung einzuführen. Mit dem Begriff der Alterität werden Phänomene beschrieben, in denen das Selbst ein Anderes konstruiert, um sich des Eigenen zu vergewissern. Die hier grundlegende Begegnung mit dem Anderen (in Form anderen Personen ebenso wie anderen Wissenslogiken sowie pädagogischer Systeme), wird im erziehungswissenschaftlichen Kontext bereits theoretisch verhandelt (vgl. u.a. Göhlich & Zirfas, 2007; Koller, 2012), jedoch bislang weder empirisch ergründet noch methodisch anwendbar gemacht. Eine Forschungslücke, die in meiner Dissertation geschlossen werden konnte. Anhand von drei unabhängigen, aufeinander aufbauenden Studien habe ich Situationen der Begegnung mit dem Anderen in akademischen Lehr- und Lernkontexten erforscht. Die Ergebnisse der einzelnen Studien wurden im Rahmen der kumulativen Dissertation als Paper veröffentlicht (Thielsch, 2017, 2019a, 2019b). Die gewählten forschungsmethodischen Zugänge erstreckten sich von qualitativ-inhaltsanalytischen Methoden, über ethnographische Ansätze bis hin zur Anwendung eines quantitativen Fragebogendesigns; induktive Perspektiven wurden komplementär zu deduktiver Einordnung verwendet. Im Zuge des hier veröffentlichten theoriegeleitet-konzeptergründenden Rahmenpapiers werden die übergeordneten Ergebnisse meiner Forschung anhand gezielter Einblicke in die drei Einzelstudien vorgestellt. Ergebnis des gesamten Forschungsprojektes ist die Begründung eines alteritätsbezogenen Lernverständnisses, anhand dessen analysiert und expliziert werden kann, inwiefern durch die Begegnung mit dem Anderen lernförderliche Reflexionsprozesse entstehen können. Eine solche Begegnung mit dem Anderen, so konnte ermittelt werden, lässt sich über ein Vier-Ebenen-Modell operationalisieren und ist nunmehr für eine rückblickend-analytische ebenso wie eine antizipierend-gestaltende Anwendung im bildungswissenschaftlichen Kontext nutzbar. Weiterhin wurden die Erkenntnisse in die Entwicklung eines reflexiven Dreischritts übertragen, der gleichsam aus beiden Perspektiven in Lehr- & Lernkontexten ebenso wie zur Gestaltung von Forschungsdesigns angewandt werden kann. Die Erkenntnisse der hier vorgestellten Forschung erweitern die Perspektive subjektbezogener Lernzugänge. Diese kann sowohl in der Gestaltung konkreter Lehrsettings genutzt werden als auch, um existierende Studien und Instrumente hinsichtlich der darin enthaltenen (oder noch nicht explizierten) Begegnungsprozesse mit dem Anderen zu analysieren und ggf. zu ergänzen. So ist beispielsweise ein vertiefter Einblick in das Forschungsfeld lern- und lehrbezogener Emotionen möglich ebenso wie in Studien zur Entstehung von Lehrverständnissen im akademischen Kontext. (Orig.).
    Description / Table of Contents: Following Meyer-Drawe (2008), who stresses the relevance of experience as well as moments of irritation in her approach to learning, this research project is situated. Its aim: To introduce the concept of alterity as fruitful instrument in educational (research) discourses. My dissertation uses a psychological as much as a sociological-subject-related understanding of learning (cf. Illeris, 2014; Jarvis, 1992; Künkler, 2011) and thus focusses on the importance of the social context in human learning processes as well as on the role of social identities. In my research I use identity, the dynamic construct that offers a person meaning and orientation. to establish alterity (as conceptual sister if identity) as instrument for empirical educational research. The term alterity itself describes phenomena, in which a self constructs its other to reassure itself of its own identity. The underlying notion of encountering otherness in learning (regarding other people as much as other knowledge structures or academic systems), is already being theoretically discussed in educational sciences (cf. Göhlich & Zirfas, 2007; Koller, 2012). However, using these encounters as analytic and methodological tool via the concept of alterity so far has been overlooked; a gap, my dissertation managed to bridge. Based on three separate, yet focus-wise successive studies I collected and analysed situations in which encountering the other in academic teaching and learning settings can emerge. The results of each study have been published in three individual papers, which provide the fundamental elements of this cumulative dissertation (Thielsch, 2017, 2019a, 2019b). In these studies I used divers research designs and methodological approaches: from qualitative and content-analytic methods to ethnographical ones and finally the design of a quantitative survey, thus combining inductive and deductive perspectives. This framework paper summarises the main findings of my research, offers concise insights in the studies I conducted, and provides the conceptual foundation of this PhD project. My research concludes in establishing an understanding of human learning based on the concept of alterity. It thereby offers an approach to analyse encounters with otherness in academic learning as well as to make explicit, how and why these trigger meaningful reflective impulses. Such encounters with the other can be operationalised via a four-dimension model. A model that allows us to analyse experienced situations in academic settings as well as to anticipate and design situations to come. Furthermore, the findings have been used to develop a reflective three-step to equally enhance teaching and learning contexts or future research designs. The findings presented here provide educational scientists with an enriched understanding of subject-related learning theories. This understanding can be used to facilitate and comprehend learning processes in everyday teaching context; moreover, it can be used to critically reflect existing instruments in educational research regarding their (not yet explicitly named) dimensions of perceived otherness. In doing so, for example, new insights can be gathered on emotions in academic teaching and learning settings or regarding lived or emerging approaches to teaching. (Orig.).
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: 186 S.
    Language: German
    Note: Dissertation, Georg-August Universität Göttingen, 2019.
    FIS Link: 1166150
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Keywords: Deutschland
    In: Berendt, Brigitte (Hrsg.); Voss, Hans-Peter (Hrsg.); Wildt, Johannes (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] L. Hochschuldidaktische Aus- und Weiterbildung. Veranstaltungskonzepte und -modelle., Berlin: Raabe (2013), L 1.20, 20 S.
    Description / Table of Contents: In der hochschuldidaktischen Weiterbildung gibt es derzeit eine Vielzahl unterschiedlich ausgestalteter Formate. Hierbei bilden Kurzformate aus mehreren Beweggründen einen aktuellen Schwerpunkt, z.B. als Schnupperkurse oder um Personenkreise zu erreichen, die über das reguläre Programm weniger gut angesprochen werden. Sie weisen dabei eine große methodische Bandbreite auf und können den spezifischen Anforderungen der jeweiligen Zielgruppen oft leichter gerecht werden als längere Formate. Der Beitrag stellt verschiedene Kurzformate und ein Schema zur Klassifizierung von Kurzformaten vor, mit dem ein Impuls zur Differenzierung hochschuldidaktischer Formate und zur Qualitätsentwicklung hochschuldidaktischer Weiterbildung gegeben werden soll. (HoF/Text übernommen).
    Type of Medium: Article
    Language: German , German
    FIS Link: 1023791
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Keywords: Deutschland
    In: Berendt, Brigitte (Hrsg.); Voss, Hans-Peter (Hrsg.); Wildt, Johannes (Hrsg.), Neues Handbuch Hochschullehre. Lehren und Lernen effizient gestalten. [Teil] C. Lehrmethoden und Lernsituationen. Aktivierende Lehrmethoden., Berlin: Raabe (2013), C 2.28, 22 S.
    Description / Table of Contents: Emotionen sind ein wichtiger Verstärker des Lernprozesses, dennoch werden sie selten in didaktische Überlegungen zur Gestaltung einer Lehrveranstaltung einbezogen. Mit sogenannten Energizern kann eine affektive Aktivierung von Studierenden in die eigene Lehre integriert und so das Lernklima ebenso wie die Konzentration und Motivation der Studierenden erhöht werden. In diesem Beitrag werden Energizer als Methodentyp vorgestellt und Hilfestellungen zur gezielten Verwendung in der Hochschullehre gegeben. (HoF/Text übernommen).
    Type of Medium: Article
    Language: German , German
    FIS Link: 1023786
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Keywords: Lernen ; Lernkonzept ; Sprache ; Fremdsprache ; Hochschulbildung ; Hochschule ; Aufsatzsammlung ; Wandel ; Ort
    Description / Table of Contents: Angekommen im neuen Jahrzehnt sehen sich Bildungsinstitutionen und lernende Individuen mit Phänomenen des Wandels und des Umbruchs sowie mit Widersprüchen konfrontiert. Traditionelle Lern- und Bildungskonzepte müssen deshalb neu überdacht und den aktuellen Begebenheiten angepasst werden. In diesem Buch, das sowohl deutsche als auch englische Beiträge versammelt, blicken AutorInnen unterschiedlicher wissenschaftlicher Disziplinen auf das Lernen anhand der Schwerpunkte Hochschule, Sprache, Ort. (Verlag).
    Description / Table of Contents: In this new decade, institutions of learning and the learning individuals who attend them are confronted with phenomena of change and transition, and with contradictions. Traditional learning and education concepts therefore have to be reevaluated and adapted to current circumstances. In this book, authors from different scientific disciplines look at learning on the basis of three key aspects: higher education, language and place. (Verlag).
    Type of Medium: Book
    Pages: 323 S. , Illustrationen , grafische Darstellungen
    ISBN: 978-3-8309-2430-2
    Parallel Title: Blicke auf das Lernen. Hochschule, Sprache, Ort.
    Language: German , English
    Note: Literaturangaben
    FIS Link: 943816
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Keywords: Bildungsforschung ; Motivationsforschung ; Lehrerbildung
    In: Müller-Werder, Claude (Hrsg.); Erlemann, Jennifer (Hrsg.), Seamless Learning - lebenslanges, durchgängiges lernen ermöglichen., Münster: Waxmann (2020), S. 133-142, 978-3-8309-4244-3
    In: 978-3-8309-9244-8
    Description / Table of Contents: Seamless Learning kann ergänzt um die Perspektive des Lebenslangen Lernens eine Bereicherung in der Gestaltung der universitären Lehre sein. In diesem Beitrag wird anhand eines Lehrentwicklungsprojektes, in dem ein Flipped Classroom als didaktisches Design gewählt wurde, vorgestellt, inwiefern ein solcher Ansatz dazu beitragen kann, mögliche Brüche zwischen dem Studium und der späteren beruflichen Praxis von (angehenden) Lehrkräften zu adressieren und zu verringern. (Orig.).
    Type of Medium: Article
    ISBN: 978-3-8309-4244-3 , 978-3-8309-9244-8
    Language: German
    FIS Link: 1211509
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Keywords: Erfahrungswissen ; Erfahrung ; Lehrer ; Lehrkompetenz ; Teamteaching ; Hochschuldidaktik ; Doktorand ; Professor
    In: Hartz, Stefanie (Hrsg.); Marx, Sabine (Hrsg.), Leitkonzepte der Hochschuldidaktik. Theorie - Praxis - Empirie., Bielefeld: W. Bertelsmann Verl. (2015), S. 15-24, 978-3-7639-5613-5
    Description / Table of Contents: Hochschuldidaktische Angebote für Professorinnen und Professoren zu entwickeln und erfolgreich einzuführen, ist - insbesondere durch die knappen Zeitressourcen dieser Gruppe - oftmals nicht leicht. In diesem Beitrag wird vorgestellt, inwiefern ein für Promovierende entwickeltes Angebot auch die Lehrkompetenzentwicklung erfahrener Lehrender fördert und dass dies mithilfe einer qualitativen Inhaltsanalyse bereits auf Basis eines geringen Datenmaterials belegbar ist. - GLIEDERUNG: 1 Einleitung: Aus einer Zielgruppe werden zwei!? - 2 Das Team Teaching-Programm Hetairos. - 3 Die Lehrkompetenzentwicklung erfahrener Lehrender im Blick. - 3.1 Hintergrund - vom intendierten Mehrwert zur expliziten Erwartung. - 3.2 Gestaltung der Vorabanalyse. - 3.3 Ergebnisse der Vorabanalyse. - 3.3.1 (Theoriegeleitete) Planung der eigenen Lehre. - 3.3.2 Wahrnehmung und Einbindung neuer Impulse der methodischen Lehrgestaltung. - 3.3.3 Reflexion des eigenen sowie anderer Lehrstile. - 4 Ausblick. (zhb/Text übernommen).
    Type of Medium: Article
    ISBN: 978-3-7639-5613-5
    Language: German
    FIS Link: 1088440
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Keywords: Deutschland
    In: Heiner, Matthias (Hrsg.), Was ist "Gute Lehre"? Perspektiven der Hochschuldidaktik., Bielefeld: W. Bertelsmann Verl. (2016), S. 275-283, 978-3-7639-5695-1
    Description / Table of Contents: Wissenschaftlich zu denken und zu handeln zeichnet sich durch Kompetenzen aus, die in allen Disziplinen vorhanden und gewünscht sind, obgleich unterschiedlich gewichtet und akzentuiert werden. Der Erwerb und die Entwicklung dieser Kompetenzen kann für Studierende eine Herausforderung darstellen, wenn in der Gestaltung inhaltlich geleiteter und auf Berufsfähigkeit ausgerichteter Lehrveranstaltungen dafür kein Raum gegeben wird. Gleichzeitig sind es wissenschaftliche Kompetenzen, die zur Bewältigung eines Studiums als gegeben vorausgesetzt werden. Ein Schritt dahin, für diese Diskrepanz zu sensibilisieren und Wege zu erarbeiten, wie Hochschullehrende die wissenschaftliche Kompetenzentwicklung ihrer Studierenden unterstützen können, wurde an der Universität Göttingen im Herbst 2013 im Forum Hochschuldidaktik getan. Hiervon möchten wir in diesem Beitrag berichten und gleichzeitig die Thematik im übergeordneten Kontext von Normen und Werten guter wissenschaftlicher Praxis verorten. GLIEDERUNG: 1 Einleitung. - 2 Wie kommen Studierende zur Wissenschaft? - Diskussion mit Universitätslehrenden. - 3 Werte und Normen guter wissenschaftlicher Praxis im Kontext der Lehre. - 4 Fazit. (zhb/Text übernommen).
    Type of Medium: Article
    ISBN: 978-3-7639-5695-1
    Language: German , German , English
    FIS Link: 1100901
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...