ILSE — IPN Library Search Engine

Leibniz Institute for Science and Mathematics Education, Kiel

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Type of Medium: Book
    Pages: XIV, 741 Seiten , Illustrationen, Diagramme , 24 cm x 16.8 cm, 0 g
    ISBN: 9783658119928 , 3658119926
    Language: English
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    DEU
    In:  Zeitschrift für Familienforschung | 20 | 3 | 271-292
    Publication Date: 2018-10-08
    Description: 'Der Aufsatz stellt die Frage, wer in Deutschland die Möglichkeit der internetgestützten Partnersuche nutzt. Ausgehend von der Debatte um digitale Ungleichheiten werden in Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen der soziologischen Partnerwahlforschung theoretische Hypothesen formuliert, nach welchen sozialstrukturellen Merkmalen die Teilnahme am Onlinedating variiert. Diese Überlegungen werden auf Basis der Daten der ARD/ ZDF-Onlinestudie 2007, einer für Deutschland repräsentativen Erhebung zur Internetnutzung, empirisch geprüft. Verglichen mit der Gesamtbevölkerung zeigt sich, dass die Onlinedater eher männlich, jünger und höher gebildet sind, sowie tendenziell in Haushalten mit höherem Einkommen leben. Verglichen mit den Internetnutzern sind die Onlinedater wiederum eher männlich, jünger und alleinwohnend; allerdings sind hier niedriger gebildete Personen leicht überrepräsentiert. In Erweiterung zu früheren Untersuchungen zeigen unsere Ergebnisse, dass die Neigung von Männern und Frauen, am Onlinedating teilzunehmen, von ihren jeweiligen Perspektiven am Heiratsmarkt abhängig ist. Vor allem höher gebildete Frauen und niedrig gebildete Männer gehören dabei zu den Gruppen, die durch die Nutzung von Online-Kontaktbörsen ihre Partnersuche ausweiten.' (Autorenreferat)
    Description: 'This paper seeks to identify, who is using online dating sites in Germany. Theoretically, it is drawn on the debate about the digital divide of society and the findings of sociological mate selection research. Several hypotheses are presented on how individuals using internet dating vary in socioeconomic and demographic characteristics. These considerations are then tested empirically, using the data of the ARD/ ZDF-Online Study 2007, a representative national sample of internet behaviour in Germany. Compared to the total population, the results show that online daters are rather male, younger, higher educated and live in households with a higher income. Compared to all internet users, online daters are also rather male, younger and living in single households; however, lower educated individuals are slightly overrepresented. Our work contributes to the research by showing that the propensity of men and women to participate in online dating depends on their individual perspectives at the marriage market. Particularly higher educated women and lower educated men belong to those groups that try to extend their pool of partners by using dating sites.' (author's abstract)
    Keywords: Sociology & anthropology ; News media, journalism, publishing ; Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen ; Soziologie, Anthropologie ; Kommunikationssoziologie, Sprachsoziologie, Soziolinguistik ; Wirkungsforschung, Rezipientenforschung ; Familiensoziologie, Sexualsoziologie ; Family Sociology, Sociology of Sexual Behavior ; Impact Research, Recipient Research ; Sociology of Communication, Sociology of Language, Sociolinguistics ; Bundesrepublik Deutschland ; geschlechtsspezifische Faktoren ; Digitale Spaltung ; Nutzung ; Internet ; Partnerwahl ; Kontakt ; soziale Faktoren ; demographische Faktoren ; Bildungsniveau ; Lebensalter ; demographic factors ; Internet ; utilization ; Federal Republic of Germany ; contact ; level of education ; choice of partner ; digital divide ; gender-specific factors ; age ; social factors ; empirisch ; empirisch-quantitativ ; empirical ; quantitative empirical
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    DEU
    In:  Sozialwissenschaftlicher Fachinformationsdienst soFid | Methoden und Instrumente der Sozialwissenschaften 2009/1 | 31-44
    Publication Date: 2018-07-27
    Description: 'Online-Befragungen stellen mittlerweile ein Standardwerkzeug der empirischen Sozialforschung dar, dessen Potentiale und Grenzen seit längerem diskutiert werden. Im Kontext vieler Internetanwendungen fallen jedoch zusätzliche Daten an, deren Verwendung für sozialwissenschaftliche und methodische Fragestellungen noch keine vergleichbare Verbreitung gefunden hat. Es handelt sich hierbei um prozessproduzierte Daten, die durch (soziale) Handlungen von Nutzern erzeugt und vom jeweiligen Provider ohne einen ursprünglich wissenschaftlichen Verwendungszweck aufgezeichnet werden. Am Beispiel des Projektes 'Prozesse der Partnerwahl auf Online-Kontaktbörsen' wird argumentiert, dass Verhaltensspuren, die durch Such-, Interaktions- und Kommunikationshandlungen in Social-Web-Applikationen generiert und aufgezeichnet werden, gewinnbringend für die sozialwissenschaftliche Forschung genutzt werden können. Neben einem empirischen Anwendungsbeispiel des ergänzenden bzw. komplementären Gebrauchs nichtreaktiver Beobachtungsdaten und Befragungsdaten, werden methodische Möglichkeiten vorgestellt, mit denen prozessproduzierte Daten supplementär zur Aufwertung der Qualität von Befragungsdaten verwendet werden können.' (Autorenreferat)
    Keywords: Sozialwissenschaften, Soziologie ; Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen ; Social sciences, sociology, anthropology ; News media, journalism, publishing ; Interactive, electronic Media ; Methods and Techniques of Data Collection and Data Analysis, Statistical Methods, Computer Methods ; Erhebungstechniken und Analysetechniken der Sozialwissenschaften ; interaktive, elektronische Medien ; data acquisition ; online survey ; Internet ; process-produced data ; media behavior ; data preparation ; data quality ; Online-Befragung ; prozessproduzierte Daten ; Datenqualität ; Medienverhalten ; Internet ; Datenerfassung ; Datenaufbereitung ; empirisch ; anwendungsorientiert ; empirical ; applied research
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Publication Date: 2018-10-25
    Description: 'Web-basierte prozess-generierte Daten werden durch soziales Handeln von Nutzern erzeugt und vom jeweiligen Anbieter ohne ursprünglich wissenschaftliches Interesse aufgezeichnet. Die Autoren veranschaulichen ihre Idee einer vorteilhaften Anwendung prozess-generierter Daten mittels eines Forschungsbeispiels aus dem Bereich der partnerschaftlichen Präferenzen, welches auf Emailkontaktierungen bei einer Onlinedating-Seite fußt. Dieser Ansatz folgt dem Paradigma der Präferenzindikation mit Hilfe der Beobachtung von Wahlakten. Vor- und Nachteile dieses Ansatzes werden im Vergleich mit dem Paradigma der 'angegebenen Präferenzen', wie sie traditionell bei der Fragebogenforschung verwendet werden, diskutiert. Beide Ansätze weisen unterschiedliche informationale Einschränkungen auf und induzieren unterschiedliche Validitätsprobleme. Die Autoren schließen mit einem Ausblick auf Forschungsstraegien, die die beiden quantitativen Paradigmen integrieren.' (Autorenreferat)
    Description: 'Web-based process-generated data is produced by social agency of users and recorded by the respective provider without any originally scientific purpose. The authors support their idea of advantageous applications of process-generated data by outlining a research example that uses data generated by email contacting on an online dating website for the investigation of mate preferences. This approach follows the paradigm of indicating or 'revealing' preferences by observing choosing acts. Advantages and disadvantages of this approach in comparison to the traditional 'stated preference'-paradigm of survey research are discussed. Both approaches suffer different informational restrictions and induce different problems of valid inference. In conclusion they offer an outlook towards research strategies of an integration of the two quantitative paradigms.' (author's abstract)
    Keywords: Sociology & anthropology ; Psychology ; News media, journalism, publishing ; Psychologie ; Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen ; Soziologie, Anthropologie ; Family Sociology, Sociology of Sexual Behavior ; Social Psychology ; Interactive, electronic Media ; Sozialpsychologie ; Familiensoziologie, Sexualsoziologie ; interaktive, elektronische Medien ; Partnerbeziehung ; Online-Befragung ; prozessproduzierte Daten ; E-Mail ; Befragung ; Präferenz ; Online-Dienst ; Partnerwahl ; Verhalten ; Einstellung ; e-mail ; behavior ; attitude ; online service ; online survey ; survey ; process-produced data ; preference ; choice of partner ; partner relationship ; descriptive study ; basic research ; Grundlagenforschung ; deskriptive Studie
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    facet.materialart.
    facet.materialart.
    DEU
    In:  Zeitschrift für Familienforschung | 23 | 3 | 267-290 | Online dating: social innovation and a tool for research on partnership formation
    Publication Date: 2018-10-08
    Description: "In der vorliegenden Studie werden innovative Daten, die aus dem Online-Dating stammen, verwendet, um die Präferenzen von Männern und Frauen hinsichtlich des Alters eines Partners zu untersuchen. Diese Daten umfassen sowohl Beobachtungen, wie sich Individuen auf den Plattformen einer Partnerschaftsbörse verhalten, als auch Informationen über die Präferenzen, die Individuen bei einer Online-Umfrage nannten. In diesem Beitrag wird analysiert, wie die Alterspräferenzen von Männern und Frauen durch das jeweilige Alter des Individuums, die Präferenzen hinsichtlich anderer Eigenschaften sowie die je eigenen marktrelevanten Eigenschaften, die anderen als wünschenswert oder nicht gewünscht erscheinen, erklären werden können, wie die Ergebnisse zeigen, ändern sich Alterspräferenzen wesentlich mit dem eigenen Alter, dies jedoch für Männer und Frauen in unterschiedlicher Weise: Während Männer zunehmend jüngere Frauen bevorzugen, wenn sie selbst älter werden, entwickeln sich die Alterspräferenzen hinsichtlich der Partner in zunehmend unterschiedlicher Weise. Zudem zeigen die Ergebnisse, dass die Alterspräferenzen mit geschlechtsspezifischen Präferenzen hinsichtlich der Attraktivität und des Bildungsstandes konfundieren. Schließlich variieren die Alterspräferenzen auch mit marktrelevanten Eigenschaften wie Bildungsstand und Elternschaft, nicht jedoch mit vorherigen Eheerfahrungen. Alles in allem weisen unsere Analysen auf einen geschlechtsspezifischen Rückgang des Wertes auf dem Partnermarkt mit für Männer und Frauen unterschiedlichen Konsequenzen für die Partnerpräferenzen hin." (Autorenreferat)
    Description: "This study uses innovative data from online dating to analyze men's and women's preferences regarding the age of a partner. These data include observations on how individuals behaved on online dating platforms as well as information on which preferences individuals stated in a survey from an online panel. The paper analyzes how male and female age preferences can be explained by an individual's own age, preferences for other traits, and own market-relevant traits that are favorable or unfavorable for others. The results show that age preferences essentially shift with age, but in different ways for men and women: Whereas men increasingly prefer younger women as they age, women's age preferences become increasingly diverse. They also show that age preferences are confounded with gender-specific preferences for attractiveness and education. Finally, preferences for age also vary with marketrelevant traits such as education and parenthood, but not with prior marital experience. Altogether, the analyses point to a gender-specific decline in mate value with differential consequences for men's and women's mating preferences." (author's abstract)
    Keywords: Sociology & anthropology ; Soziologie, Anthropologie ; Family Sociology, Sociology of Sexual Behavior ; Familiensoziologie, Sexualsoziologie ; Bundesrepublik Deutschland ; geschlechtsspezifische Faktoren ; Lebensalter ; Partnerschaft ; Mann ; Frau ; soziale Anziehung ; Internet ; Partnerwahl ; Präferenz ; Bildungsniveau ; vergleichende Forschung ; Federal Republic of Germany ; gender-specific factors ; age ; partnership ; man ; woman ; social attraction ; Internet ; choice of partner ; preference ; level of education ; comparative research ; empirisch ; empirisch-quantitativ ; empirical ; quantitative empirical
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Keywords: Antwortverhalten ; Bildungsniveau ; Entscheidung ; Soziale Beziehung ; Eheschließung ; Partnerschaft ; Sozialstruktur ; Altersadäquater Arbeitsplatz ; Altern ; Auswahlverfahren ; Physiologischer Faktor ; Internet ; Ehepartner ; Online
    In: Kölner Zeitschrift für Soziologie und Sozialpsychologie, Bd. 62 (2010) H. 3, S. 485-514, 0023-2653
    In: 1861-891X
    Description / Table of Contents: "Die vorliegende Studie setzt unsere Analysen der Kontaktierungsprozesse im Online-Dating (KZfSS 2/2009) fort. Da Paarbeziehungen auf einer konsensuellen Entscheidung für eine gemeinsame Beziehung beruhen, widmet sich der vorliegende Beitrag der Frage, wie Männer und Frauen auf Erstkontaktversuche reagieren. Die Datenstruktur von Online-Dating-Börsen bietet eine einzigartige Chance, soziologisch im Detail zu rekonstruieren, wie Paarbeziehungen als konsensuelle Wahlhandlung nach und nach entstehen. Der Beitrag liefert vier wichtige Befunde: Erstens dokumentiert er, dass nur 20 % aller Erstkontaktereignisse tatsächlich beantwortet werden. Das ist ein überraschend kleiner Anteil. Zweitens bestätigt er die austauschtheoretische Homophiliehypothese. Diese besagt, dass ähnliches Bildungsniveau, tendenzielle Altersgleichheit und eine vergleichbare physische Attraktivität den Aufbau reziproker Beziehungen deutlich begünstigen. Drittens zeigt sich, dass Frauen noch immer große Probleme haben, sich auf Angebote von Männern einzulassen, die ein niedrigeres Bildungsniveau haben als sie selbst. Männer hingegen haben weniger Probleme auf die Angebote höhere qualifizierter Frauen zu antworten. Die relative Seltenheit der Paare in Deutschland, bei denen die Frauen höhere Bildungsressourcen haben als ihre Partner, ist deshalb scheinbar vor allem auf die Präferenzen der Frauen und nicht die der Männer zurückzuführen. Viertens findet die vorliegende Studie keine Hinweise für die Gültigkeit der Tradeoff-These. Das heißt, es findet kein Austausch von physischer Attraktivität gegen Bildungsressourcen bei der Partnerwahl statt." Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch; Sekundäranalyse; Längsschnitt. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2007 bis 2007. (Autorenreferat, IAB-Doku).
    Description / Table of Contents: "This study continues our analyses of contacting behavior in online dating (KZfSS 2/2009). As the beginning and continuation of a relationship is based on consensual decisions of both partners to interact, we concentrate on the question if and how potential partners indeed reply to contact offers. Data from online dating platforms therefore offer a unique opportunity for sociologists to study how partnerships are initiated and how they develop over time. This contribution provides four important empirical results: Firstly, it demonstrates that only 20% of all first contact offers are answered. This is a surprisingly small proportion. Secondly, it supports the hypothesis of homophily. According to this hypothesis, people with similar education, age and physical attractiveness should prefer each other and thus are more likely to form couples. Third, it shows that women still have severe problems to reply to contact offers from lower educated men, while men are already less reluctant to reply to higher educated women. Thus, the rarity of couples where women are higher educated than their partners are to a large proportion the consequence of women's preferences rather than men's preferences. Finally, our study does not find any support for the trade-off hypothesis, indicating that women do not exchange their physical attractiveness for men's educational resources, and vice versa." Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch; Sekundäranalyse; Längsschnitt. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2007 bis 2007. (author's abstract, IAB-Doku).
    Type of Medium: Article
    ISSN: 0023-2653 , 1861-891X
    Parallel Title: Mate selection as a mutual choice. How men and women reply to contact offers in online dating.
    Language: German
    Note: Tabellen 5
    FIS Link: 925355
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    Keywords: Bildungsniveau ; Demografischer Faktor ; Sozialer Faktor ; Kontakt ; Lebensalter ; Partnerwahl ; Geschlechtsspezifik ; Nutzung ; Internet ; Deutschland
    In: Zeitschrift für Familienforschung, Bd. 20 (2008) H. 3, S. 271-292, 1437-2940
    Description / Table of Contents: "Der Aufsatz stellt die Frage, wer in Deutschland die Möglichkeit der internetgestützten Partnersuche nutzt. Ausgehend von der Debatte um digitale Ungleichheiten werden in Auseinandersetzung mit den Erkenntnissen der soziologischen Partnerwahlforschung theoretische Hypothesen formuliert, nach welchen sozialstrukturellen Merkmalen die Teilnahme am Onlinedating variiert. Diese Überlegungen werden auf Basis der Daten der ARD/ ZDF-Onlinestudie 2007, einer für Deutschland repräsentativen Erhebung zur Internetnutzung, empirisch geprüft. Verglichen mit der Gesamtbevölkerung zeigt sich, dass die Onlinedater eher männlich, jünger und höher gebildet sind, sowie tendenziell in Haushalten mit höherem Einkommen leben. Verglichen mit den Internetnutzern sind die Onlinedater wiederum eher männlich, jünger und alleinwohnend; allerdings sind hier niedriger gebildete Personen leicht überrepräsentiert. In Erweiterung zu früheren Untersuchungen zeigen unsere Ergebnisse, dass die Neigung von Männern und Frauen, am Onlinedating teilzunehmen, von ihren jeweiligen Perspektiven am Heiratsmarkt abhängig ist. Vor allem höher gebildete Frauen und niedrig gebildete Männer gehören dabei zu den Gruppen, die durch die Nutzung von Online-Kontaktbörsen ihre Partnersuche ausweiten." (Autorenreferat).
    Description / Table of Contents: "This paper seeks to identify, who is using online dating sites in Germany. Theoretically, it is drawn on the debate about the digital divide of society and the findings of sociological mate selection research. Several hypotheses are presented on how individuals using internet dating vary in socioeconomic and demographic characteristics. These considerations are then tested empirically, using the data of the ARD/ ZDF-Online Study 2007, a representative national sample of internet behaviour in Germany. Compared to the total population, the results show that online daters are rather male, younger, higher educated and live in households with a higher income. Compared to all internet users, online daters are also rather male, younger and living in single households; however, lower educated individuals are slightly overrepresented. Our work contributes to the research by showing that the propensity of men and women to participate in online dating depends on their individual perspectives at the marriage market. Particularly higher educated women and lower educated men belong to those groups that try to extend their pool of partners by using dating sites." (author's abstract).
    Type of Medium: Article
    Pages: grafische Darstellungen 1
    ISSN: 1437-2940
    Parallel Title: Who is using internet dating platforms in Germany?
    Language: German
    Note: Tabellen 3
    FIS Link: 874968
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Keywords: Bildungsniveau ; Partnerschaft ; Frau ; Auswahlverfahren ; Entscheidungskriterium ; Präferenz ; Ehepartner ; Mann
    In: European sociological review, Bd. 27 (2011) H. 2, S. 180-195, 0266-7215
    In: 1468-2672
    Description / Table of Contents: "Data from an online dating platform are used to study the importance of education for initiating and replying to online contacts. We analyse how these patterns are influenced by educational homophily and opportunity structures. Social exchange theory and mate search theory are used to explain online mate selection behaviour. Our results show that educational homophily is the dominant mechanism in online mate choice. Similarity in education significantly increases the rate of both sending and replying to initial contacts. After controlling for the opportunity structure on the platform, the preference for similar educated others is the most important factor, particularly among women. Our results also support the exchange theoretical idea that homophily increases with educational level. If dissimilarity contacting patterns are found, women are highly reluctant to contact partners with lower educational qualifications. Men, in contrast, do not have any problems to contact lower-qualified women. Studies of educational homogamy generally show that couples where women have a higher level of education are rare. Our study demonstrates that this is mainly the result of women's reluctance to contact lower qualified men." (Author's abstract, IAB-Doku). Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2007 bis 2007.
    Type of Medium: Article
    ISSN: 0266-7215 , 1468-2672
    Parallel Title: Wer kontaktiert wen? Bildungshomophilie bei der Online-Partnerwahl.
    Language: English
    FIS Link: 938335
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Keywords: Bildungsforschung ; Panel ; Datenauswertung ; Datenstruktur ; Erwachsenenbildung ; Lebenslanges Lernen ; Benutzung ; Daten ; Zugang ; Benutzerschulung ; Deutschland
    Description / Table of Contents: This manual is intended to assist your work with the data of the NEPS Starting Cohort 6 - Adult Education and Lifelong Learning (SC6 Version 1.0.0). The authors aim at providing a detailed guide of how to use these data for your research. Therefore, our focus is on practical aspects of data usage such as the dataset structure, key variables, and examples of data retrievals. This manual is not a comprehensive documentation resource. Please consult our website https://portal.neps-data.de/de-de/datenzentrum.aspx for background information on the studies, survey instruments, a structured documentation, and many more resources. (DIPF/Orig.).
    Type of Medium: Online Resource
    Pages: 43 S. , Abbildungen
    Series Statement: Research Data
    Language: English
    Note: Literaturangaben , Tabellen
    FIS Link: 978874
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Keywords: Bildungsniveau ; Partnerschaft ; Frau ; Bildungsabschluss ; Soziales Verhalten ; Auswahlverfahren ; Präferenz ; Mann
    In: Soeffner, Hans-Georg (Hrsg.), Unsichere Zeiten. Herausforderungen gesellschaftlicher Transformationen. CD-ROM., Wiesbaden: VS Verl. für Sozialwissenschaften (2010), 12 S., 978-3-531-16817-3
    Description / Table of Contents: "Die Strukturen der alltäglichen Heiratsmärkte, z. B. des Bildungssystems, und deren Einfluss auf den Wandel der sozialen Ungleichheit sind inzwischen recht gut erforscht. Blossfeld und Timm (2003) haben in ihrer internationalen Vergleichsstudie auf der Grundlage von Längsschnittdaten gezeigt, dass sich im Zuge der Bildungsexpansion in allen untersuchten westlichen Gesellschaften eine klare Tendenz in Richtung steigender Bildungshomogamie zeigt. Einen aktuellen Überblick zum Stand der Forschung auf diesem Gebiet findet man in Blossfeld (2009). Mit der Ausbreitung des Internets als Heiratsmarkt steht die Partnerwahlforschung vor neuen Herausforderungen. Mit der Ausdifferenzierung des Internets als Medium zur gezielten Partnersuche ist ein neuer Teilheiratsmarkt entstanden, der im Vergleich zu den traditionellen Heiratskontexten, wie beispielsweise dem Bildungssystem, zunehmend an Bedeutung zu gewinnen scheint. Immerhin, so zeigen neueste Studien, nutzen in Deutschland etwa fünf Millionen Menschen solche internetbasierten Kontakt- und Vermittlungsbörsen. Zudem deuten das starke Umsatzwachstum und günstige Entwicklungsprognosen auf eine starke Erweiterung des Marktes in den nächsten Jahren hin (Schulz et al. 2008). Erkenntnisse über die Prozesse der Kontaktanbahnung und der Entwicklung von Beziehungen im Internet, noch dazu auf Basis von Massedaten, sind derzeit äußerst rar. So ist es heute weitgehend unerforscht, welche sozialen Strukturen sich auf Internetkontaktbörsen herausbilden, wie diese Strukturen zustande kommen und wie diese Zusammenhänge theoretisch erklärt werden können. Auch der Einfluss der Partnerwahl im Internet auf die Entwicklung der sozialen Ungleichheit ist aufgrund unzureichender empirischer Befunde umstritten. Während einige Autoren dem Internet eine entstrukturierende Wirkung nachsagen, argumentieren andere Arbeiten, dass die aus dem Alltag bekannten sozialen Strukturen und Kontaktbarrieren hinsichtlich sozioökonomischer Statusmerkmale auf Internetkontaktbörsen weitgehend reproduziert werden. Davon ausgehend untersucht dieser Beitrag das Phänomen der Bildungshomophilie auf einer großen deutschsprachigen Internetkontaktbörse. Auf Basis nichtreaktiver Beobachtungsdaten der Mitglieder dieser Plattform wird das Erstkontakt- und Antwortverhalten der Akteure rekonstruiert. Ziel der Analysen ist es, das Ausmaß und die Bestimmungsgründe für bildungshomophile Kontakttendenzen im Onlinedating herauszuarbeiten, sowie erste Rückschlüsse darauf zu ziehen, welche sozialen Mechanismen die Partnerwahlentscheidungen auf der Mikroebene steuern und welche Folgen diese sozialen Prozesse für die Entwicklung der sozialen Ungleichheit auf diesem Teilheiratsmarkt und möglicherweise auf gesamtgesellschaftlicher Ebene haben." Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2007 bis 2007. (Autorenreferat, IAB-Doku).
    Description / Table of Contents: "The structures of normal marriage markets, e.g., the educational system, and their influence on changes in social equality have by now been fairly well researched. In their comparative international study based on longitudinal data, Blossfeld und Timm (2003) showed that in the course of the expansion in education in all western societies studied there was a clear tendency towards increasing educational homogamy. Blossfeld (2009) provides a current overview on the status of research in this field. With the spread of the Internet as a marriage market, research into choice of partner is being met with new challenges. As the Internet as a medium through which to conduct a targeted search for a partner becomes more differentiated, a new partial marriage market has emerged, one which is seemingly gaining in importance in contrast to traditional marriage contexts, such as the educational system. After all - as the most recent studies show - roughly 5 million people in Germany use such internet-based online dating platforms. What is more, strong turnover growth and favourable forecast trends point to a strong expansion of the market in the coming years (Schulz et al. 2008). At present, scientific findings about the processes of initiating contact and the development of relationships via the Internet are extremely few and far between, especially in the form of mass data. For instance, little research has been conducted into what social structures come about via online dating sites, how these structures come about, and how interrelationships can be explained from a theoretical point of view. The way in which choice of partner via the Internet influences the development of social inequality is a matter of controversy because insufficient empirical evidence is available. While some authors maintain that the Internet has a de-structuring effect, other studies argue that the social structures and contact-barriers derived from characteristics of socio-economic status that are well-known in everyday life are largely reproduced in online dating sites. Proceeding from here, this contribution examines the phenomenon of educational homophily within a large-scale German-language online dating platform. The initial contact and answer behaviour of the actors is reconstructed on the basis of the non-reactive observational data of the members of this platform. The aim of the analyses is to gauge the extent and the determining factors of educationary-homophile contact tendencies in online-dating, as well as to reach initial conclusions about what social mechanisms govern decisions in the choice of partner at the micro level and what consequences these social processes have for the development of social inequality in this partial marriage market and possibly at macroeconomic level." Die Untersuchung enthält quantitative Daten. Forschungsmethode: empirisch-quantitativ; empirisch. Die Untersuchung bezieht sich auf den Zeitraum 2007 bis 2007. (author's abstract, IAB-Doku).
    Type of Medium: Audiovisual Media
    ISBN: 978-3-531-16817-3
    Parallel Title: Educational homophily in online dating.
    Language: German
    FIS Link: 936560
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...