ILSE — IPN Library Search Engine

Leibniz Institute for Science and Mathematics Education, Kiel

feed icon rss

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • 1
    Type of Medium: Book
    Pages: 278 Seiten , Diagramme, Karten , 21 cm x 14.8 cm
    Edition: 1. Auflage
    ISBN: 9783830940234 , 3830940238
    Language: German
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 2
    Type of Medium: Book
    Pages: 228 Seiten , Diagramme, Karten
    Edition: 1. Auflage
    ISBN: 9783830936541 , 3830936540
    Language: German
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 3
    Type of Medium: Unknown
    Pages: 256 S.
    ISBN: 978-3-658-04310-0 , 9783658043100
    Series Statement: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft Sonderhefte 26/2014
    Language: German
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 4
    Type of Medium: Unknown
    Pages: 181 S.
    ISBN: 3-456-82798-9
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 5
    Electronic Resource
    Electronic Resource
    Oxford, UK : Blackwell Publishing Ltd
    ISSN: 1559-1816
    Source: Blackwell Publishing Journal Backfiles 1879-2005
    Topics: Psychology
    Notes: This study tested the hypothesis that different clothing styles can influence self-descriptions by priming certain trait categories. We used a cover story to tell our participants to appear for the experiment dressed in either formal or casual wear. When participants arrived for the experiment, they were asked to describe themselves as quickly as possible by endorsing or rejecting trait adjectives. These adjectives were selected in a pilot study as either a trait typically ascribed to a formally dressed person (cultivated, accurate) or a trait typically ascribed to a casually dressed person (easygoing, tolerant). Results show that participants who were dressed formally used more formal adjectives than casual ones to describe themselves. The opposite was true in participants wearing casual clothes. In addition, formally dressed participants responded faster to formal than to casual adjectives, while this difference was reversed in casually dressed participants. Implications for applied settings (e.g., achievement vs. social situations) are discussed.
    Type of Medium: Electronic Resource
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 6
    Publication Date: 2018-10-08
    Description: Wie wird die Wirkung eines schulischen Tanzprojekts aus Sicht der Beteiligten wahrgenommen? Dieser Frage sind wir in diesem Beitrag nachgegangen. Wir befragten 79 Schülerinnen und Schüler aus acht Grundschulklassen, welche ein halbes bzw. ganzes Jahr im Zeitgenössischen Tanz unterrichtet wurden, deren acht Klassenlehrkräfte sowie die neun externen Tanzdozierenden. Mittels der induktiven Kategorienbildung nach Mayring konnten acht Wirkungen herausgearbeitet werden. Von diesen acht standen vier im Fokus aller drei Beteiligtengruppen, die trotz unterschiedlicher Schwerpunktsetzung sämtlich einen Zuwachs an Selbstbewusstsein, Tanzinteresse, Offenheit und Körperbewusstsein als besonders wichtig erachteten. Auf die anderen vier Wirkungen, Durchhaltevermögen, Ausgeglichenheit, Konzentrationsfähigkeit und Lernfreude kamen nur die Schülerinnen und Schüler sowie deren Klassenlehrkräfte zu sprechen. Die gewonnenen Kategorien können zukünftig auch für quantitative Evaluationsstudien zu Projekten Kultureller Bildung genutzt werden.
    Description: In this paper, we investigate how a school based dance project was perceived with respect to its effects by the participating students and their teachers. Students from eight elementary school classes were instructed in contemporary dance over the course of half a school year or an entire school year. We interviewed 79 of the students, their eight class teachers and the nine external dance lecturers. By means of inductive category formation according to Mayring, eight categories of effects were identified. Selfconfidence, interest in dancing, openness and body awareness were addressed by all stakeholder groups, however, they differed in the importance they attributed to them. Perseverance, balance, ability to concentrate and joy to learn were mentioned by the students and their class teachers only. The categories identified in this research can also be used in future quantitative surveys evaluating the effectiveness of projects of cultural education.
    Keywords: Bildung und Erziehung ; Education ; Special areas of Education ; Sonderbereiche der Pädagogik ; Bundesrepublik Deutschland ; ganzheitlicher Ansatz ; Tanz ; Persönlichkeitsentwicklung ; Schule ; Wirkung ; Federal Republic of Germany ; school ; holistic approach ; personality development ; effect ; dance
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 7
    facet.materialart.
    Unknown
    DEU
    In:  GENDER - Zeitschrift für Geschlecht, Kultur und Gesellschaft | 5 | 3 | 77-93 | Gender in der psychologischen Forschung / Gender in Psychological Research
    Publication Date: 2018-10-08
    Description: "Ausgehend von der Frauenbewegung in Deutschland wurden bereits vor über 40 Jahren erste Analysen zur Darstellung der Geschlechter in Schulbüchern vorgelegt. Sie haben gezeigt, dass weibliche Charaktere im Vergleich zu männlichen seltener und oft in geschlechterstereotypen Rollen dargestellt werden. Heute besteht auf gesellschaftlicher Ebene deutlich mehr Geschlechtergerechtigkeit, dennoch existieren nach wie vor subtile Formen von Diskriminierung in Schulbüchern. Der vorliegende Beitrag dokumentiert die Entwicklung eines Kategoriensystems, das geeignet ist, das Ausmaß von Geschlechter(un)gerechtigkeit in Texten und Bildern aus aktuell in deutschen Schulen verwendeten Deutsch- und Mathematikbüchern zu analysieren. Neben den Häufigkeiten der Darstellungen von weiblichen und männlichen Charakteren und der Geschlechtstypizität ihrer Rollen und Aktivitäten können hiermit zwei subtile Mechanismen der Herstellung von Geschlechterungleichheiten untersucht werden: geschlechter(un)gerechte Sprache und die räumliche Darstellung weiblicher und männlicher Charaktere. Erste Ergebnisse der Anwendung des Kategoriensystems für Deutsch- und Mathematikbücher werden in der Diskussion dargestellt." (Autorenreferat)
    Description: "Inspired by the German feminist movement of more than 40 years ago, analyses of gender depictions in schoolbooks have revealed that female characters are represented less frequently and more often in gender-stereotypical roles than male characters. While in Germany gender inequality has clearly declined since the 1970s, subtle forms of discrimination in schoolbooks persist. This study documents the development of a coding frame for analyzing the extent of gender (un)fairness in texts and pictures in German and Maths textbooks that are currently being used in German schools. In addition to determining the frequencies of female and male characters and the gender-typicality of their roles and activities, this coding frame permits an analysis of two subtle mechanisms of gender inequality: the use of gender (un)fair language and the spatial arrangements of female and male characters. First results of the application of the coding frame to German and Maths books are described in the discussion." (author's abstract)
    Keywords: Sozialwissenschaften, Soziologie ; Bildung und Erziehung ; Social sciences, sociology, anthropology ; Education ; Makroebene des Bildungswesens ; Frauen- und Geschlechterforschung ; Macroanalysis of the Education System, Economics of Education, Educational Policy ; Women's Studies, Feminist Studies, Gender Studies ; Bundesrepublik Deutschland ; historische Entwicklung ; Geschlechtsrolle ; Geschlecht ; Schulbuch ; Stereotyp ; geschlechtsspezifische Faktoren ; Schulbildung ; Weiblichkeit ; Geschlechterpolitik ; Geschlechterforschung ; sozialer Raum ; Gerechtigkeit ; gender studies ; gender role ; Federal Republic of Germany ; school book ; school education ; historical development ; social space ; gender ; justice ; gender policy ; femininity ; stereotype ; gender-specific factors
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 8
    Keywords: Experimentelle Untersuchung ; Stereotyp ; Kompetenzerwerb ; Lernsituation ; Familie ; Schuljahr 04 ; Grundschule ; Schüler ; Spracherwerb ; Sprachgebrauch ; Wortschatz ; Ethnische Identität ; Migrationshintergrund ; Wirkung ; Deutschland ; Nordrhein-Westfalen
    In: Zeitschrift für Erziehungswissenschaft, Bd. 20 (2018) H. 1, S. 177-197, 1434-663X
    In: 1862-5215
    Description / Table of Contents: Kinder mit sprachlichem Migrationshintergrund stehen beim Erwerb sprachlicher Kompetenzen in der Schule vor besonderen Herausforderungen. Wir untersuchen Stereotypenbedrohung als mögliche Ursache für einen geringeren Wortschatzzuwachs. N = 118 Kinder mit sprachlichem Migrationshintergrund aus 18 Grundschulklassen der vierten Jahrgangsstufe wurden randomisiert einer expliziten, einer impliziten oder keiner Stereotypenbedrohung ausgesetzt und sollten im Anschluss schwierige Wörter erlernen. Erwartungsgemäß war der Wortschatzzuwachs in den beiden Bedrohungsbedingungen, insbesondere in der expliziten, geringer als in der Kontrollbedingung. Bisherige Studien ergänzend zeigen unsere Ergebnisse, dass Kinder sich weniger verbessern, wenn in einer Lernsituation ihre Zugehörigkeit zur Gruppe der Schülerinnen und Schüler mit nicht deutscher Familiensprache betont wird. Die vorhergesagte Moderation der Wirkung des Treatments auf den Wortschatzzuwachs über die ethnische Identifikation als deutsch oder Mitglied der eigenen Herkunftskultur zeigte sich nicht. Implikationen für die Förderung von Kindern mit Migrationshintergrund werden diskutiert. (DIPF/Orig.).
    Description / Table of Contents: Students with a home language other than German face challenges in the acquisition of German language competence in school. We investigate stereotype priming as one potential cause for lower vocabulary growth. A sample of 4th graders (N = 118) with a home language other than German from 18 elementary school classes participated in the experimental study. Students were randomly assigned to one of three experimental conditions: After having been exposed to either explicit, implicit and no stereotype priming, the children were supposed to learn difficult new words. Confirming our expectations, compared to the control group condition vocabulary growth was inhibited in the priming conditions, and particularly strongly in the explicit stereotype priming condition. Supplementing other studies, we could show that students in learning situations revealed lower vocabulary growth when their belonging to the group of students with "a home language other than German" was emphasized. Unexpectedly, the effect of the treatment was not moderated by children's ethnical identification as German or member of their culture of origin. Implications for education of students with immigrant background are discussed. (DIPF/Orig.).
    Type of Medium: Article
    ISSN: 1434-663X , 1862-5215
    Parallel Title: Stereotype priming as a cause of lower vocabulary growth in primary school students with immigrant background.
    Language: German
    FIS Link: 1139633
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 9
    Keywords: Gedächtnis ; Identität ; Identitätsentwicklung ; Selbstkonzept ; Situational aktivierte Identität ; Verhalten ; Geschlechtszugehörigkeit ; Junge ; Pubertät ; Geschlechterrolle ; Koedukation ; Monoedukation ; Interesse ; Chemie ; Cluster ; Naturwissenschaften ; Physik ; Geschlechtsidentität ; Arbeit ; Wissenschaftsdisziplin ; Auseinanderentwicklung ; Geschlechterkonstellation ; Geschlechtsspezifik ; Netzwerk ; Präferenz ; Sozialer Kontext ; Typisierung ; Mädchen
    In: Zur Didaktik der Physik und Chemie, Bd. Tagung 1999 (2000) S. 105-107, 0170-5983, 3-88064-294-X
    Description / Table of Contents: "Das im Vergleich zu Jungen geringere Interesse von Mädchen an naturwissenschaftlichen Fächern (Physik / Chemie) sowie das weitere Nachlassen dieses Interesses mit Beginn der Pubertät sind empirisch belegt". Die Untersuchung der Autorinnen versucht Antwort auf die Frage zu geben, ob und wie die Organisationsform (koedukativer / monoedukativer Unterricht) Einfluß auf das Lernverhalten von Jungen und Mädchen ausübt. Dazu erläutern sie zunächst die Begriffe "Identität" und "Arbeitsselbst" in diesem Kontext. Es folgt die zu untersuchende Hypothese: "Koedukation ist Vergleich zur Monoedukation ein geschlechtstypisierender Kontext. Das sollte sich darin zeigen, daß Selbstbeschreibungen der Schülerinnen und Schüler in koedukativen Gruppen geschlechtstypisierter ausfallen und daß mit Geschlechtsrollen verknüpftes Wissen leichter zugänglich ist als in monoedukativen Gruppen." Die anhand eines Computertests durchgeführte Untersuchung in achten Klassen einer berliner Gesamtschule stützen diese Hypothese.
    Type of Medium: Article
    ISBN: 3-88064-294-X
    ISSN: 0170-5983
    Language: German
    FIS Link: 551691
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • 10
    Keywords: Bildung ; Kompetenz ; Empirische Forschung ; Empirische Untersuchung ; Evaluation ; Vergleichsuntersuchung ; Förderung ; Eltern ; Schule ; Schulkultur ; Primarbereich ; Sekundarbereich ; Lehrer ; Schüler ; Schülerleistung ; Lernmotivation ; Selbstgesteuertes Lernen ; Unterricht ; Mathematikunterricht ; Naturwissenschaftlicher Unterricht ; Physikunterricht ; Bedingung ; Einflussfaktor ; Entwicklung ; Intervention ; Kooperation ; Qualität ; Wirkung ; Deutschland
    Description / Table of Contents: Vor sieben Jahren hatte die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) das Schwerpunktprogramm Bildungsqualität von Schule eingerichtet. Das unter dem Kürzel "BiQua" bekannte Programm untersuchte, wie schulische und außerschulische Bedingungen die Entwicklung mathematischer, naturwissenschaftlicher sowie fächerübergreifender Kompetenzen beeinflussen. Der vorliegende Band präsentiert wichtige Ergebnisse dieses Programms. Die beteiligten Projekte stellen ihre Forschungsvorhaben, Methoden und die Erkenntnisse über Bedingungen von Bildungsqualität vor. Sie berichten ebenfalls über Materialien und Interventionen, die in dem Programm entwickelt und erprobt wurden, um das Lehren und Lernen an Schulen zu unterstützen. Damit vermittelt der Band einen Eindruck von der empirischen Bildungsforschung der letzten Jahre. Die Projekte identifizieren Gründe für die bei TIMSS und PISA entdeckten Schwächen und untersuchen, wie in Zukunft bessere Bildungsergebnisse an den Schulen in Deutschland erreicht werden können. ... Die Gliederung der Beiträge... orientiert sich an Schnittstellen der projektübergreifenden Zusammenarbeit im Schwerpunktprogramm. Diese betreffen die (1) vertiefende Analyse zu Large-Scale-Assessments, die (2) Unterrichtsqualität, die (3) Kompetenzen der Schülerinnen und Schüler, die (4) Kompetenzen der Lehrerinnen und Lehrer sowie (5) schulische und außerschulische Kontextfaktoren. (DIPF/Orig.). Inhaltsverzeichnis: Manfred Prenzel, Lars Allolio-Näcke: Das DFG-Schwerpunktprogramm Bildungsqualität von Schule - ein Überblick (7-17); Reinhard Pekrun, Rudolf vom Hofe, Werner Blum, Thomas Götz, Sebastian Wartha, Simone Jullien: Projekt zur Analyse der Leistungsentwicklung in Mathematik (PALMA). Entwicklungsverläufe, Schülervoraussetzungen und Kontextbedingungen von Mathematikleistungen bei Schülerinnen und Schülern der Sekundarstufe I (21-53); Martin Brunner, Mareike Kunter, Stefan Krauss, Uta Klusmann, Jürgen Baumert, Werner Blum, Michael Neubrand, Thamar Dubberke, Alexander Jordan, Katrin Löwen, Yi-Miau Tsai: Die professionelle Kompetenz von Mathematiklehrkräften: Konzeptualisierung, Erfassung und Bedeutung für den Unterricht. Eine Zwischenbilanz des COACTIV-Projekts (54-82); Timo Ehmke, Thilo Siegle: Mathematical Literacy von Erwachsenen. Über welche Kompetenz verfügen die Eltern von PISA-Schülerinnen und -Schülern? (83-98); Tina Seidel, Manfred Prenzel, Rolf Rimmele, Katharina Schwindt, Mareike Kobarg, Constanze Herweg, Inger Marie Dalehefte: Unterrichtsmuster und ihre Wirkungen. Eine Videostudie im Physikunterricht (99-123); Eckhard Klieme, Frank Lipowsky, Katrin Rakoczy, Nadja Ratzka: Qualitätsdimensionen und Wirksamkeit von Mathematikunterricht. Theoretische Grundlagen und ausgewählte Ergebnisse des Projekts "Pythagoras" (127-146); Beate Sodian, Angela Jonen, Claudia Thoermer, Ernst Kircher: Die Natur der Naturwissenschaften verstehen. Implementierung wissenschaftstheoretischen Unterrichts in der Grundschule (147-160); Kornelia Möller, Ilonca Hardy, Angela Jonen, Thilo Kleickmann, Eva Blumberg: Naturwissenschaften in der Primarstufe. Zur Förderung konzeptuellen Verständnisses durch Unterricht und zur Wirksamkeit von Lehrerfortbildungen (161-193); Kristina Reiss, Aiso Heinze, Sebastian Kuntze, Stephan Kessler, Franziska Rudolph-Albert, Alexander Renkl: Mathematiklernen mit heuristischen Lösungsbeispielen (194-208); Barbara Otto, Franziska Perels, Bernhard Schmitz, Regina Bruder: Längsschnittliche und prozessuale Evaluation eines Trainingsprogramms zur Förderung sachspezifischer und fächerübergreifender (selbstregulativer) Kompetenzen (211-239); Evelyn Komorek, Regine Bruder, Christine Collet, Bernhard Schmitz: Inhalte und Ergebnisse einer Intervention im Mathematikunterricht der Sekundarstufe I mit einem Unterrichtskonzept zur Förderung mathematischen Problemlösens und von Selbstregulationskompetenzen (240-267); Claudia Leopold, Viola den Elzen-Rump, Detlev Leutner: Selbstreguliertes Lernen aus Sachtexten (268-288); Alexander Renkl, Tatjana Hilbert, Silke Schworm, Kristina Reiss: Sich Beispiele selbst zu erklären ist ein probates Mittel, Verständnis zu fördern - bei Schülern wie bei Lehrern (291-309); Cornelia Gräsel, Christian Pröbstel, Julia Freienberg, Ilka Parchmann: Anregungen zur Kooperation von Lehrkräften im Rahmen von Fortbildungen (310-239); Leonie Herwartz-Emden, Verena Schurt, Wiebke Waburg: Schulkultur, Geschlechtersegregation und Mädchensozialisation - die Ambivalenz des Mädchenschulkontextes. Bericht über ein Forschungsprojekt in Bayern (333-349); Ursula Kessels, Bettina Hannover: Zum Einfluss des Image von mathematisch-naturwissenschaftlichen Schulfächern auf die schulische Interessenentwicklung (350-369); Elke Wild, Monika Rammen, Anita Siegmund: Die Förderung selbstbestimmter Formen der Lernmotivation in Elternhaus und Schule (370-397); Sebastian Schmid, Stefan Fries, Manfred Hofer, Franziska Dietz, Heinz Reinders, Marten Clausen: Die Theorie motivationaler Handlungskonflikte. Empirische Untersuchungen und praktische Konsequenzen (398-413).
    Type of Medium: Book
    Pages: 413 S. , grafische Darstellungen
    ISBN: 3-8309-1743-0 , 978-3-8309-1743-4
    Language: German
    Note: Literaturangaben
    FIS Link: 771766
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
Close ⊗
This website uses cookies and the analysis tool Matomo. More information can be found here...