ILSE — IPN Library Search Engine

Leibniz Institute for Science and Mathematics Education, Kiel

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany | Stuttgart
    In:  2011-03 | Research contributions to organizational sociology and innovation studies / Stuttgarter Beiträge zur Organisations- und Innovationssoziologie : SOI discussion paper | 35
    Publication Date: 2018-05-30
    Description: Processes of socio-technical change that are triggered by new technological opportunities do not occur as radical fractures over short periods of time, subsequently leading to new periods of technological, institutional and organizational continuity. What appears - after ten, twenty, or thirty years - to be radical socio-technical change is in fact the result of longer search and restructuring processes, which are influenced by a number of related technological and socio-economic changes. Once these changes accumulate, they then lead to substantial adjustments within the technological, institutional and (inter-)organizational foundations of a society, the economy, or within a sector. How can an analysis of such processes of radical as well as gradual change be performed? What mechanisms are involved in their occurrence, which patterns do they follow and what variations do they assume? Against the background of technology-induced change within economic sectors, this paper develops a concept of gradual socio-technical transformation. 'Transformation' means: change resulting in the radical realignment of a field, by which both its technological profile and the connected social coordinates are significantly modified. 'Gradual', on the other hand, emphasizes the fundamental procedural peculiarity of such changes, which essentially occur by degrees as an accumulation of numerous transformation-related impulses extending over a longer period of time. The concept provides concrete tools for analyzing and classifying exceptional periods of substantial socio-technical change.
    Description: "Durch neue technologische Möglichkeiten angestoßene Prozesse soziotechnischen Wandels verlaufen nicht als radikale Brüche in kurzen Fristen, die schnell in eine neue Periode technologischer, institutioneller und organisationaler Kontinuität münden. Das, was nach zehn, zwanzig oder dreißig Jahren als radikaler soziotechnischer Umbruch erscheint, ist vielmehr das Ergebnis längerer Such- und Neustrukturierungsprozesse, die durch eine Vielzahl aufeinander bezogener technologischer und sozioökonomischer Veränderungen geprägt werden. Erst in ihrer Kumulation führen diese Veränderungen zu substanziellen Erneuerungen der technologischen, institutionellen und (inter-) organisationalen Grundlagen der Gesellschaft, der Wirtschaft oder eines Sektors. Wie lassen sich solche Prozesse ebenso radikalen wie sukzessiven Wandels analysieren? Über welche Formen vollziehen sie sich, welche Verlaufsmuster und Varianten können sie annehmen? Vor dem Hintergrund des durch neue Technologien angestoßenen Wandels von Wirtschaftssektoren wird in diesem Aufsatz ein Konzept gradueller sozio-technischer Transformation entwickelt, mit dem sich die vielschrittigen, oft erratischen und nichtlinearen Prozesse soziotechnischen Wandels analysieren und strukturieren lassen, die sich erst mit der Zeit zu substanziellen sektoralen Neuausrichtungen verdichten. 'Transformation' heißt: Im Ergebnis radikale Neuausrichtung eines Feldes, durch die sich sowohl dessen technologisches Profil als auch – damit verbunden – dessen soziale Koordinaten substanziell verändern. 'Graduell' betont demgegenüber die wesentliche prozessuale Eigenheit derartiger Umbrüche, die sich grundsätzlich schrittweise, als Kumulation zahlreicher Transformationsimpulse vollziehen und über einen längeren Zeitraum erstrecken.
    Keywords: Sociology & anthropology ; Soziologie, Anthropologie ; socio-economic structures; sectoral transformation; radical transformation ; Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie ; Organisationssoziologie, Militärsoziologie ; Sociology of Science, Sociology of Technology, Research on Science and Technology ; Organizational Sociology ; institutional change ; sociotechnical system ; innovation ; technological change ; new technology ; socioeconomic development ; economic sector ; structural change ; economic change ; sozioökonomische Entwicklung ; neue Technologie ; soziotechnisches System ; Innovation ; ökonomischer Wandel ; technischer Wandel ; Wirtschaftssektor ; institutioneller Wandel ; Strukturwandel ; empirisch ; Grundlagenforschung ; empirical ; basic research
    Type: Arbeitspapier , working paper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany | Berlin
    In:  00-101 | Schriftenreihe / Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung, Forschungsschwerpunkt Technik - Arbeit - Umwelt, Abteilung Organisation und Technikgenese | 113
    Publication Date: 2018-05-30
    Description: "The research project 'The Internet as a space for interaction', which completed its mission in Autumn 1998, studied the constitutive features of network culture and network organisation. Special emphasis was given to the dynamic interplay of technical and social conventions regarding both the net's organisation as well as its change. The ethnographic perspective chosen studied the Internet from the inside. Research concentrated upon three fields of study: the hegemonial operating technology of net nodes (UNIX) the network’s basic transmission technology (the Internet Protocol IP) and a popular communication service (Usenet). The project's final report includes the results of the three branches explored. Drawing upon the development in the three fields it is shown that changes that come about on the Net are neither anarchic nor arbitrary. Instead, the decentrally organised Internet is based upon technically and organisationally distributed forms of coordination within which individual preferences collectively attain the power of developing into definitive standards." (author's abstract)
    Description: "Das im Herbst 1998 abgeschlossene Forschungsprojekt 'Interaktionsraum Internet' hat sich mit den konstitutiven Merkmalen der Netzkultur und Netzwerkorganisation beschäftigt. Im Vordergrund des Interesses stand das dynamische Zusammenspiel technischer und gesellschaftlicher Konventionen in der Organisation wie auch im Wandel des Netzes. Die ethnographisch angeleitete Binnenperspektive auf das Internet konzentrierte sich auf drei ausgewählte Bereiche, um Prozesse der Institutionenbildung und die Formen ihrer Transformation zu studieren: die hegemoniale Betriebstechnik der Netzknoten (UNIX), die grundlegende Übertragungstechnik im Netz (das Internet Protokoll IP) und einen populären Kommunikationsdienst (Usenet). Der Schlußbericht des Projekts enthält die Ergebnisse der drei Untersuchungsstränge. Gezeigt wird anhand der Entwicklung in den drei Feldern, daß sich der Wandel des Netzes weder beliebig noch anarchisch vollzieht. Das dezentral organisierte Internet beruht vielmehr auf technisch wie organisatorisch verteilten Formen der Koordination, in denen individuelle Handlungspräferenzen kollektiv definitionsmächtig werden." (Autorenreferat)
    Keywords: Sociology & anthropology ; Social sciences, sociology, anthropology ; News media, journalism, publishing ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Publizistische Medien, Journalismus,Verlagswesen ; Soziologie, Anthropologie ; Ethnologie, Kulturanthropologie, Ethnosoziologie ; Wissenschaftssoziologie, Wissenschaftsforschung, Technikforschung, Techniksoziologie ; interaktive, elektronische Medien ; interpersonelle Kommunikation ; Sociology of Science, Sociology of Technology, Research on Science and Technology ; Interactive, electronic Media ; Interpersonal Communication ; Ethnology, Cultural Anthropology, Ethnosociology ; research ; cultural factors ; network ; information flow ; Internet ; organization ; communications area ; social network ; interaction ; ethnography ; technology ; soziales Netzwerk ; Organisation ; Ethnographie ; kulturelle Faktoren ; Informationsfluss ; Kommunikationsraum ; Netzwerk ; Internet ; Interaktion ; Forschung ; Technologie ; empirisch ; empirical
    Type: Arbeitspapier , working paper
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany
    In:  Europa Regional | 18.2010 | 2-3 | 71-78
    Publication Date: 2018-03-02
    Description: Die nordschwedische Provinz Jämtland zählt zu den am dünnsten besiedelten Regionen Europas und ist aufgrund ihrer ländlich‐peripheren Prägung und einer dispersen Siedlungsstruktur in besonderer Weise gefordert, adäquate Daseinsvorsorgeangebote aufrechtzuerhalten. Im Rahmen einer empirischen Studie wurden die Kinder‐ und Altenbetreuung sowie die Erwachsenenbildung exemplarisch in der Provinz Jämtland dahingehend analysiert, wie die Angebote in diesen Bereichen organisiert sind, wie sich der demografische Wandel auf das Angebot auswirkt und ob Anpassungsprozesse zu beobachten sind. Es zeigte sich, dass es zwar ein deutliches Bewusstsein für die mit dem demografischen Wandel verbundenen Probleme seitens der lokalen Akteure gibt, dass bisher jedoch noch nicht von expliziten Anpassungsprozessen gesprochen werden kann.
    Description: The northern Swedish Jämtland county is among the most sparsely populated regions in Europe. Due to its rural/ peripheral character and a dispersive settlement structure, it is particularly called upon to maintain adequate service provision. An empirical study analysed the provisions of services of general interest for children and elderly persons and adult education in the Country of Jämtland to discover how the various types of services of general interest are organised in this area, what effect the demographic change has on the provision of these services and whether any adjustment processes can be observed. It became apparent that the local players have a clear awareness of the problems related to the demographic change, although to date one cannot speak of explicit adjustment processes.
    Keywords: Landscaping and area planning ; Social sciences, sociology, anthropology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Daseinsvorsorge ; Area Development Planning, Regional Research ; Basic Research, General Concepts and History of Social Policy ; Allgemeines, spezielle Theorien und Schulen, Methoden, Entwicklung und Geschichte der Sozialpolitik ; Raumplanung und Regionalforschung ; Bevölkerungsentwicklung ; Schweden ; ländlicher Raum ; Erwachsenenbildung ; soziale Infrastruktur ; Kinderbetreuung ; Altenhilfe ; adult education ; assistance for the elderly ; Sweden ; social infrastructure ; population development ; child care ; rural area ; empirisch ; empirical
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2018-05-30
    Description: Forschungsprojekte und ‐studien zum Thema internationale Migration tendieren zu einer Fokussierung auf Großstädte als Drehkreuze globaler Migrationsströme. Dem ländlichen Raum kommt dabei hauptsächlich die Rolle als Quellgebiet eben dieser Ströme zu. Insbesondere ländlich‐periphere Regionen werden dabei mit einer Konzentration von Problemlagen wie Überalterung, Abwanderung sowie wirtschaftlicher und infrastruktureller Ausdünnung konnotiert, die als Push‐Faktoren auf Abwanderungswillige wirken. Im Rahmen des Beitrages werden anhand der zwei Fallbeispiele Ostsachsen und Saarland die gegenläufigen Tendenzen – nämlich internationale Immigration in schrumpfende ländliche Räume – untersucht. Es wird analysiert, welches Potenzial internationale Immigration für die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Regionen im Zeitalter der Globalisierung darstellt. Mittels qualitativer Interviews wird in dem Beitrag folgenden Fragen nachgegangen: Welche Chancen bietet die Migration in ländliche Räume für die Räume selbst und auch für die Migranten? Wie gestaltet sich das Verhältnis zur lokalen Bevölkerung, die sich aus den 'Gebliebenen' zusammensetzt? Es zeichnet sich ab, dass neo‐klassische Ansätze zur Erklärung internationaler Migration nicht einfach auf schrumpfende ländliche Regionen zu übertragen sind, da die dortigen Arbeitsmärkte weder durch Unterversorgung mit Arbeitskräften noch durch wirtschaftliche Dynamik gekennzeichnet sind. Auch neuere Ansätze, die ethnische Gemeinschaften, familiäre Bindungen und soziale Netzwerke betonen, eignen sich wenig für die Erklärung von internationaler Migration in den ländlichen Raum. Hier ist die Anzahl an internationalen Zuwanderern zu gering, um solche Bindungen, Gemeinschaften und Netzwerke als Erklärungsmoment heranziehen zu können. Eher gilt es, ländlichen Raum als Nische für bestimmte Typen von internationalen Migranten zu erkennen, die ländliche Spezifika für sich nutzen. Hiermit könnten ländliche Räume im Themenfeld um internationale Migration neue Bedeutung gewinnen.
    Description: Research projects and studies on the topic of international migration tend to focus on big cities as the hub of global flows of migration. In contrast, the rural areas are only assigned the role of being the source of all these flows. In particular, peripheral rural regions are given the connotation of concentrating major problems such as overaging, emigration and an economical or infrastructural thinning out that have the effect of factors pushing out anybody who is toying with the idea of migrating. This article will use the East Saxon and Saar regions of Germany as examples for studying the opposite tendencies – namely international immigration into shrinking rural areas. This article analyses what potential international immigration could have for the development and competitiveness of rural regions in an era of globalisation. This article will use qualitative interviews to investigate the following issues: What opportunities does migration into rural areas offer these areas themselves as well as the persons immigrating? What is the relationship to the local population composed of those who stayed? It becomes apparent that neoclassical approaches for explaining international migration cannot be simply transferred to shrinking rural regions because the local labour markets are neither characterised by a lack of labour nor economic dynamics. Furthermore, more recent approaches that emphasise ethnic communities, family ties and social networks are also hardly suited for explaining international migration into the rural area. The reason for this is the fact that the number of international immigrants here is too low to be able to apply these explanatory models. It is closer to the mark to identify the rural area as a niche for certain types of international migrants who want to take advantage of specific rural characteristics for themselves. This is where rural spaces could gain in importance in the range of issues having to do with international migration.
    Keywords: Landscaping and area planning ; Social sciences, sociology, anthropology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Migration, Sociology of Migration ; Area Development Planning, Regional Research ; Raumplanung und Regionalforschung ; Migration ; Bundesrepublik Deutschland ; Saarland ; Bevölkerungsentwicklung ; Sachsen ; ländlicher Raum ; Migration ; Zuwanderung ; internationale Wanderung ; Integration ; regionale Entwicklung ; integration ; Saarland ; international migration ; population development ; Federal Republic of Germany ; rural area ; Saxony ; regional development ; migration ; immigration ; empirisch ; empirisch-qualitativ ; empirical ; qualitative empirical
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany
    In:  Europa Regional | 18.2010 | 2-3 | 79-94
    Publication Date: 2018-03-02
    Description: Wirtschaftliche Innovationen sind eine Triebkraft ökonomischer Entwicklung. Dennoch spielen Innovationen in der Forschung zu ländlichen Räumen kaum eine Rolle. Gleichzeitig fokussiert die regionale Innovationsforschung stark auf Agglomerationsräume. Dieser räumliche Bias der Innovationsforschung kann theoretische oder methodische Ursachen haben. So fokussieren die angewandten Definitionen von Innovationen häufig auf radikale Neuerungen in wissensintensiven Branchen, die sich in den Ballungsräumen konzentrieren. Räumliche Innovationstheorien argumentieren mit Agglomerationsvorteilen, was den Blick auf kleine Cluster und Einzelunternehmen in ländlichen Räumen verstellt. Methodische Probleme entstehen durch die unzureichenden Indikatoren in der Sekundärstatistik zur Messung von Innovationen sowie die fehlende regionale Repräsentativität von groß angelegten Unternehmensbefragungen. Vor diesem Hintergrund ist eine abschließende Beschreibung und Erklärung der räumlichen Verteilung von Innovationen derzeit kaum möglich. Die empirischen Befunde anderer Autoren und eigener Berechnungen weisen aber darauf hin, dass Betriebe im ländlichen Raum bei gegebener Branchenstruktur nicht weniger innovativ sind als andere Betriebe. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf die komparativen Vorteile von ländlichen Räumen. Hier sind vor allem Betriebe, die in ihrer Innovationstätigkeit auf Kooperationen mit anderen setzen, angesiedelt. Zum Teil konnte eine relativ höhere Aktivität innovativer Unternehmen bei Prozessinnovationen oder bei der Einführung von Marktneuheiten nachgewiesen werden. Insgesamt gibt es zwar einen starken positiven Einfluss von Agglomerationseffekten auf die räumliche Verteilung von Betrieben innovativer Branchen, Unternehmen in ländlichen Räume haben aber dennoch strategische Möglichkeiten, um Standortnachteile auszugleichen und potenzielle Vorteile der geringen Dichte zu nutzen. Sie können bspw. ihre Mitarbeiter weiterqualifizieren, um einer Fachkräfteknappheit zu entgehen, Wissen über räumlich weit entfernte Netzwerke generieren oder von der geringen Wettbewerbsintensität profitieren. Weitere Forschung ist jedoch nötig, um räumliche Innovationsprozesse besser zu verstehen und die beobachteten Muster zu erklären und um Politiken besser auf die Besonderheiten ländlicher Räume zuschneiden zu können.
    Description: Innovations in the commercial sphere are a driving force of economic development. Nevertheless, rural studies hardly ever consider innovations explicitly while regional studies on innovations concentrate on agglomerations. This spatial bias of innovation-research may have theoretical or methodological causes. Applied definitions of innovation, for example, often focus on radical innovations in knowledge-based industries that are concentrated in agglomerations. Regional theories of innovation base many arguments on advantages of agglomeration, constraining the perspective on small clusters and single enterprises in rural areas. Insufficient indicators in secondary statistics for the assessment of innovations and a lack of regional representativeness of large-scale industry‐surveys cause methodological problems. Against this background a conclusive description and explanation of the spatial distribution of innovations is not possible presently. Empirical results of other authors as well as of own calculations suggest, though, that firms in rural areas given their industry‐structure are as innovative as other firms. Moreover, some results indicate specific comparative advantages of rural locations. Here innovative firms put emphasis on cooperation with others. A relative dominance of activities in process‐innovations or introduction of novelties to the market has been detected among innovative firms in rural areas. It cannot be neglected that there is a strong positive impact of agglomeration on the spatial distribution of innovative industries. However, at the same time enterprises in rural areas have strategic opportunities, which they may use in order to balance potential locational disadvantages. This could enable them to profit from advantages of reduced industry- and population-density. For example, firms may qualify their own personal in order to circumvent potential labour-shortages, they could accumulate knowledge with the help of supraregional networks, and they could take profit from reduced direct competition. Nevertheless, further research will be necessary in order to learn to understand spatial processes of innovation and to explain observed patterns. This will also help to create adequate policies that account of the peculiarities of rural areas.
    Keywords: Wirtschaft ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Landscaping and area planning ; Economics ; Area Development Planning, Regional Research ; Management Science ; Management ; Raumplanung und Regionalforschung ; Bundesrepublik Deutschland ; ländlicher Raum ; Innovation ; Innovationsforschung ; Standortfaktoren ; Forschung und Entwicklung ; regionale Verteilung ; Patent ; Innovationspotential ; patent ; location factors ; innovation research ; innovation ; Federal Republic of Germany ; rural area ; research and development ; regional distribution ; innovation potential ; empirisch ; empirical
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2018-03-02
    Description: Im Zusammenhang mit Großschutzgebieten wird immer wieder herausgestellt, dass eine erfolgreiche Umsetzung entscheidend von der Akzeptanz der lokalen Bevölkerung abhängt. Die Lokalbevölkerung sollte sich mit dem Schutzgebiet identifizieren und im besten Fall aktiv bei der Gestaltung mitwirken. Besonders Biosphärenreservate verfolgen einen integrierten Ansatz und haben das Ziel, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Dieser Artikel präsentiert erste qualitative Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Untersuchung im Biosphärenreservat Bliesgau (Saarland) und einer Vergleichsregion im Saarland. Das Biosphärenreservat wurde 2009 von der UNESCO anerkannt, und bereits zum Zeitpunkt der Errichtung wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, die u.a. Erleben und Akzeptanz der Biosphäre untersuchte. Die Ergebnisse aus den zwei ländlichen Untersuchungsräumen zeigen, dass bereits heute unterschiedliche Einschätzungen und Wahrnehmungen vorherrschen. Dabei wird deutlich, dass bei der ländlichen Bevölkerung innerhalb des Biosphärenreservates eine Identifikation und emotionale Verbundenheit mit dem Schutzgebiet bereits zu einem frühen Zeitpunkt festzustellen ist. Der Artikel zeigt, dass die frühzeitige Untersuchung von Akzeptanz und Wahrnehmung eines Großschutzgebietes eine wichtige Grundlage für weitere Entscheidungsprozesse und Entwicklungen darstellen kann.
    Description: It repeatedly becomes apparent in connection with major conservation areas that the acceptance of the local population is crucial for the success of these efforts. The local population should identify with the conservation area and if at all possible they should be active in its formation. Especially biosphere reserves pursue an integrated approach and have the objective of placing human beings in the centre of their work. This article throws a spotlight on the initial qualitative results of the social study in the Bliesgau Biosphere Reserve in the German state of Saarland and a comparative region in the same state. This biosphere reserve was recognised by UNESCO in 2009 and stocktaking was carried out when it was set up that studied how this biosphere was experienced and accepted. The results of these two rural study areas indicate that varying attitudes and perceptions are already predominant today. It becomes apparent that the rural population within the biosphere reserve identified with and felt an emotional bond to the conservation area at an early stage. This article shows that studying the perception and acceptance of a major conservation area at an early stage can provide a significant basis for downstream decision-making processes and developments.
    Keywords: Landscaping and area planning ; Ecology ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Ökologie ; Area Development Planning, Regional Research ; Ecology, Environment ; Ökologie und Umwelt ; Raumplanung und Regionalforschung ; Bundesrepublik Deutschland ; Saarland ; nachhaltige Entwicklung ; Wahrnehmung ; ländlicher Raum ; Akzeptanz ; Bevölkerung ; Kulturlandschaft ; Mensch-Umwelt-Beziehung ; Naturschutz ; perception ; conservation ; human-environment relationship ; Saarland ; population ; cultural landscape ; Federal Republic of Germany ; rural area ; acceptance ; sustainable development ; empirisch ; empirical
    Type: journal article , Zeitschriftenartikel
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...