ILSE — IPN Library Search Engine

Leibniz Institute for Science and Mathematics Education, Kiel

Your email was sent successfully. Check your inbox.

An error occurred while sending the email. Please try again.

Proceed reservation?

Export
  • Publication Date: 2014-11-13
    Description: "Welfare states are currently challenged by a number of developments: the globalization or internationalization of the economy, changing demographics, a transformation from industrial to post-industrial economies, as well as social and cultural changes. Although all of these variables might be very important for specific changes in social policy arrangements, in this paper the author will only address the effects of globalization on social policy arrangements. It will be argued that the specific perception of globalization and the constructed links to social policy arrangements within the political discourse will have to be taken into account as a key variable in analyzing the effects of globalization on social policy arrangements. Hence, the central questions addressed in this paper are: Was globalization causally related to changes of welfare systems within the political discourse? Did the constructed links between globalization and the welfare system become dominant or even hegemonic within the political discourse? Have welfare systems changed in a way consistent with the specific perception of globalization? Furthermore, the author argues that focusing solely on the state's activity within the social policy realm might lead to distorted and misleading results. As case studies he has chosen Germany, Japan and the United States. These three countries constitute the centers of the current globalization process while at the same time they have large domestic markets and therefore seem less vulnerable to external economic developments. Furthermore, Germany, Japan, and the U.S. have three very distinct welfare systems. In the following part of the paper, the author will briefly take up the debate within social sciences about the economic limits of state social policy and highlight the importance of analyzing the political discourse, before he will discuss the concept of welfare systems in the second part. Third, the author will show how various links between globalization and the welfare system are socially constructed in different welfare systems. Fourth, he will sketch the more recent reform tendencies at the policy level. Finally, he discusses the different dynamics of welfare systems in an era of globalization in a broader theoretical framework. It will be argued that the concept of path dependency, which has often been used to characterize recent social policy developments, underestimates the changes that have taken place in the various welfare systems." (excerpt)
    Description: "Der Wohlfahrtsstaat in den industrialisierten Ländern wird durch eine Reihe von Entwicklungen herausgefordert: die Globalisierung oder Internationalisierung der Wirtschaft, demographische Veränderungen, eine Transformation von industrieller zu post-industrieller Wirtschaft und auch durch soziale wie kulturelle Veränderungen. Obwohl all diese Variablen für bestimmte Veränderungen in der Sozialpolitik wichtig sein können, werden hier ausschließlich die Auswirkungen der Globalisierung auf die Sozialpolitik in Deutschland, Japan und den USA behandeln: War der Prozeß der Globalisierung mit sozialpolitischen Arrangements gekoppelt, und wenn ja wie? Inwieweit korreliert der politische Diskurs mit Veränderungen in der Politik? Es wird aufgezeigt, daß der politische Diskurs als Schlüsselvariable beachtet werden muß, wenn wir Auswirkungen der Globalisierung identifizieren wollen. Zusätzlich wird behauptet, daß eine ausschließliche Konzentration auf die staatlichen Aktivitäten im Bereich der Sozialpolitik zu verzerrten und irreführenden Ergebnissen führen könnte. Abschließend werden die unterschiedlichen Dynamiken von Wohlfahrtssystemen im Zeitalter der Globalisierung auf einer breiteren theoretischen Grundlage diskutiert. Es wird gezeigt, daß das Konzept der Pfadabhängigkeit, mit dem oft die jüngsten Entwicklungen des Wohlfahrtsstaats erklärt wurden, die Veränderungen unterschätzt, die innerhalb der Wohlfahrtssysteme Deutschland, Japans und der USA stattgefunden haben." (Autorenreferat)
    Keywords: Political science ; Politikwissenschaft ; International Relations, International Politics, Foreign Affairs, Development Policy ; Basic Research, General Concepts and History of Social Policy ; internationale Beziehungen, Entwicklungspolitik ; Allgemeines, spezielle Theorien, Geschichte der Sozialpolitik ; Diskurs ; Wohlfahrtsstaat ; Entwicklung ; Globalisierung ; Internationalisierung ; Sozialpolitik ; Auswirkung ; Bundesrepublik Deutschland ; Japan ; USA ; politische Entwicklung ; Ostasien ; Asien ; Nordamerika ; internationaler Vergleich ; soziales System ; discourse ; welfare state ; development ; globalization ; internationalization ; social policy ; impact ; Federal Republic of Germany ; Japan ; United States of America ; political development ; Far East ; Asia ; North America ; international comparison ; social system ; descriptive study ; deskriptive Studie
    Type: research report , Forschungsbericht
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany
    Europa Regional | 18.2010 | 2-3 | 79-94
    Publication Date: 2016-11-23
    Description: Wirtschaftliche Innovationen sind eine Triebkraft ökonomischer Entwicklung. Dennoch spielen Innovationen in der Forschung zu ländlichen Räumen kaum eine Rolle. Gleichzeitig fokussiert die regionale Innovationsforschung stark auf Agglomerationsräume. Dieser räumliche Bias der Innovationsforschung kann theoretische oder methodische Ursachen haben. So fokussieren die angewandten Definitionen von Innovationen häufig auf radikale Neuerungen in wissensintensiven Branchen, die sich in den Ballungsräumen konzentrieren. Räumliche Innovationstheorien argumentieren mit Agglomerationsvorteilen, was den Blick auf kleine Cluster und Einzelunternehmen in ländlichen Räumen verstellt. Methodische Probleme entstehen durch die unzureichenden Indikatoren in der Sekundärstatistik zur Messung von Innovationen sowie die fehlende regionale Repräsentativität von groß angelegten Unternehmensbefragungen. Vor diesem Hintergrund ist eine abschließende Beschreibung und Erklärung der räumlichen Verteilung von Innovationen derzeit kaum möglich. Die empirischen Befunde anderer Autoren und eigener Berechnungen weisen aber darauf hin, dass Betriebe im ländlichen Raum bei gegebener Branchenstruktur nicht weniger innovativ sind als andere Betriebe. Darüber hinaus gibt es Hinweise auf die komparativen Vorteile von ländlichen Räumen. Hier sind vor allem Betriebe, die in ihrer Innovationstätigkeit auf Kooperationen mit anderen setzen, angesiedelt. Zum Teil konnte eine relativ höhere Aktivität innovativer Unternehmen bei Prozessinnovationen oder bei der Einführung von Marktneuheiten nachgewiesen werden. Insgesamt gibt es zwar einen starken positiven Einfluss von Agglomerationseffekten auf die räumliche Verteilung von Betrieben innovativer Branchen, Unternehmen in ländlichen Räume haben aber dennoch strategische Möglichkeiten, um Standortnachteile auszugleichen und potenzielle Vorteile der geringen Dichte zu nutzen. Sie können bspw. ihre Mitarbeiter weiterqualifizieren, um einer Fachkräfteknappheit zu entgehen, Wissen über räumlich weit entfernte Netzwerke generieren oder von der geringen Wettbewerbsintensität profitieren. Weitere Forschung ist jedoch nötig, um räumliche Innovationsprozesse besser zu verstehen und die beobachteten Muster zu erklären und um Politiken besser auf die Besonderheiten ländlicher Räume zuschneiden zu können.
    Description: Innovations in the commercial sphere are a driving force of economic development. Nevertheless, rural studies hardly ever consider innovations explicitly while regional studies on innovations concentrate on agglomerations. This spatial bias of innovation-research may have theoretical or methodological causes. Applied definitions of innovation, for example, often focus on radical innovations in knowledge-based industries that are concentrated in agglomerations. Regional theories of innovation base many arguments on advantages of agglomeration, constraining the perspective on small clusters and single enterprises in rural areas. Insufficient indicators in secondary statistics for the assessment of innovations and a lack of regional representativeness of large-scale industry‐surveys cause methodological problems. Against this background a conclusive description and explanation of the spatial distribution of innovations is not possible presently. Empirical results of other authors as well as of own calculations suggest, though, that firms in rural areas given their industry‐structure are as innovative as other firms. Moreover, some results indicate specific comparative advantages of rural locations. Here innovative firms put emphasis on cooperation with others. A relative dominance of activities in process‐innovations or introduction of novelties to the market has been detected among innovative firms in rural areas. It cannot be neglected that there is a strong positive impact of agglomeration on the spatial distribution of innovative industries. However, at the same time enterprises in rural areas have strategic opportunities, which they may use in order to balance potential locational disadvantages. This could enable them to profit from advantages of reduced industry- and population-density. For example, firms may qualify their own personal in order to circumvent potential labour-shortages, they could accumulate knowledge with the help of supraregional networks, and they could take profit from reduced direct competition. Nevertheless, further research will be necessary in order to learn to understand spatial processes of innovation and to explain observed patterns. This will also help to create adequate policies that account of the peculiarities of rural areas.
    Keywords: Economics ; Landscaping and area planning ; Wirtschaft ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Management Science ; Area Development Planning, Regional Research ; Management ; Raumplanung und Regionalforschung ; ländlicher Raum ; Innovationsforschung ; Innovationspotential ; Innovation ; regionale Verteilung ; Standortfaktoren ; Patent ; Forschung und Entwicklung ; Bundesrepublik Deutschland ; rural area ; innovation research ; innovation potential ; innovation ; regional distribution ; location factors ; patent ; research and development ; Federal Republic of Germany ; empirical ; empirisch
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2016-11-23
    Description: Der Aufsatz skizziert mit dem fehlenden Einbezug der räumlichen und sozialen Umwelt multilokal agierender Individuen ein bedeutendes Desiderat der gegenwärtigen disziplinübergreifenden Multilokalitätsforschung. In diesem Zusammenhang versteht der Beitrag Multilokalität als Vollzug des tätigen Lebensalltags eines Individuums an verschiedenen Orten, die in alternierenden Zeiträumen aufgesucht werden und sich meist in Hinblick auf ihren Funktionsreichtum unterscheiden. Aktuelle Forschungen richten sich dabei auf das multilokal agierende Individuum und konzentrieren sich auf dessen räumliche Strategien, die Anforderungen der Gegenwartsgesellschaft zu bewältigen. Der Aufsatz plädiert an dieser Stelle für einen Perspektivwechsel, der die soziale und physische Umwelt der multilokal agierenden Individuen in die Betrachtung mit einbezieht. Die These ist, dass eine Theoretisierung der Abwesenheit dieser Individuen an Orten, die sie nur temporär aufsuchen, wichtige Erkenntnisse für die Multilokalitätsforschung erbringen kann. Der Aufsatz skizziert ein solches Vorgehen am Beispiel der ländlichen Gemeinde Tegernsee/Stadt, in der gehäuft auftretende Abwesenheitsphänomene von multilokalen Akteuren, wie z.B. dauerhaft geschlossene Rollläden, fehlender Blumenschmuck an Häusern und Wohnungen oder ungepflegte Vorgärten zu Konflikten zwischen der multi‐ und monolokalen Bevölkerung führen.
    Description: This essay sketches out a substantial desideratum of present‐day multidisciplinary multi‐locality research with the lacking inclusion of the spatial and social environment of individuals acting on a multi‐local basis. This article comprehends multilocality as an individual carrying out his or her everyday life at different locations that are searched for in alternating periods of time and differ mostly with reference to their wide range of functions. Current research is aimed at individuals acting on a multi‐local basis and it concentrates on their spatial strategies for coping with the demands of present‐day society. At this juncture, this essay makes the case for a change in perspectives that includes the social and physical environment of individuals acting on a multi‐local basis in the analysis. Our thesis is that theoretising the absence of these individuals at localities that they only go to for a temporary duration can provide important insights for research on multilocality. This essay uses the example of the rural community of Tegernsee/City to map out a procedure because the high level of absence phenomena of multilocal players here (such as permanently closed roller shutters, a lack of flowers for decorating houses or flats or gardens left unattended) brings about conflicts between the multi‐ and monolocal population.
    Keywords: Landscaping and area planning ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Tegernsee/Stadt ; Multilokalität ; Area Development Planning, Regional Research ; Raumplanung und Regionalforschung ; Zweitwohnung ; ländlicher Raum ; Alltag ; regionale Mobilität ; Bayern ; Bundesrepublik Deutschland ; Wohnort ; Arbeitsort ; soziale Umwelt ; second home ; rural area ; everyday life ; regional mobility ; Bavaria ; Federal Republic of Germany ; place of residence ; workplace ; social environment
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2016-11-23
    Description: Ländliche Räume sollen sich nachhaltig entwickeln, so ist es in unterschiedlichen Fachpolitiken sowie in der Raumordnungspolitik Deutschlands festgeschrieben. Doch welche normativen Orientierungen sich über die Rede von der Berücksichtigung ökologischer, ökonomischer und sozialer Aspekte hinaus mit einer nachhaltigen ländlichen Entwicklung verbinden, bleibt mehr oder weniger unbestimmt. Entsprechend verdeckt bleiben auch Interessen‐ und Zielkonflikte sowie die Grenzen der auf verschiedenen Ebenen geforderten Integration. Diese Ausgangslage wird im vorliegenden Beitrag als "Herausforderung Nachhaltigkeit" begriffen. Vor dem Hintergrund eines als "kritisch-emanzipatorisch" bezeichneten Nachhaltigkeitsverständnisses, das in der Forschungsnachwuchsgruppe "PoNa - Politiken der Naturgestaltung" entwickelt wurde, wird eine Analyse der Politik zur Entwicklung ländlicher Räume als Nachhaltigkeitspolitik vorgenommen. Dazu wird zunächst gezeigt, dass und wie nachhaltige Entwicklung Teil der Politiken für ländliche Räume ist. Insbesondere das Konzept einer multifunktionalen Landwirtschaft und der Ansatz einer Integrierten Ländlichen Entwicklung verdeutlichen, dass die Politik für ländliche Räume unterschiedliche Ansatzpunkte für deren nachhaltige Entwicklung bereitzustellen sucht. Am Beispiel der Agrarumweltmaßnahmen wird das kritisch‐emanzipatorische Nachhaltigkeitsverständnis ausblicksartig erprobt und schließlich danach gefragt, welche Herausforderungen eine konsequente Umorientierung in Richtung Nachhaltigkeit für Politik und Wissenschaft bedeuten.
    Description: Various sectoral policies and German regional planning policy set out that rural areas should develop sustainably. However, apart from taking ecological, economic and social aspects into account, it remains more or less vague which normative orientations may be linked to sustainable rural development. Accordingly, conflicts of interests and objectives remain vague along with the limits of integration required on different levels. In this article, the situation described is regarded to be "the challenge of sustainability". An analysis of rural development policies is carried out against the background of a critical, emancipatory understanding of sustainability which was developed by the junior research group PoNa ‐ Shaping Nature: Policy, Politics and Polity. In doing so, the junior research group demonstrates that and how sustainable development is a component of rural area policies. In particular, it is the concept of multifunctional agriculture and the approach of integrated rural development which may demonstrate that policymaking for rural areas provides possibilities for sustainable development options. This article uses the example of agri‐environmental measures for an initial application of the critical, emancipatory understanding of sustainability. Finally the question arises which challenges are implied by a consistent reorientation towards sustainability for policymaking and scientific research.
    Keywords: Political science ; Life sciences, biology ; Landscaping and area planning ; Politikwissenschaft ; Biowissenschaften ; Biologie ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Special areas of Departmental Policy ; Area Development Planning, Regional Research ; Ecology, Environment ; spezielle Ressortpolitik ; Raumplanung und Regionalforschung ; Ökologie und Umwelt ; ländlicher Raum ; ländliche Entwicklung ; nachhaltige Entwicklung ; Raumordnungspolitik ; Umweltpolitik ; Agrarpolitik ; EU ; Bundesrepublik Deutschland ; rural area ; rural development ; sustainable development ; regional planning policy ; environmental policy ; agricultural policy ; EU ; Federal Republic of Germany
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2016-11-23
    Description: Forschungsprojekte und ‐studien zum Thema internationale Migration tendieren zu einer Fokussierung auf Großstädte als Drehkreuze globaler Migrationsströme. Dem ländlichen Raum kommt dabei hauptsächlich die Rolle als Quellgebiet eben dieser Ströme zu. Insbesondere ländlich‐periphere Regionen werden dabei mit einer Konzentration von Problemlagen wie Überalterung, Abwanderung sowie wirtschaftlicher und infrastruktureller Ausdünnung konnotiert, die als Push‐Faktoren auf Abwanderungswillige wirken. Im Rahmen des Beitrages werden anhand der zwei Fallbeispiele Ostsachsen und Saarland die gegenläufigen Tendenzen – nämlich internationale Immigration in schrumpfende ländliche Räume – untersucht. Es wird analysiert, welches Potenzial internationale Immigration für die Entwicklung und Wettbewerbsfähigkeit ländlicher Regionen im Zeitalter der Globalisierung darstellt. Mittels qualitativer Interviews wird in dem Beitrag folgenden Fragen nachgegangen: Welche Chancen bietet die Migration in ländliche Räume für die Räume selbst und auch für die Migranten? Wie gestaltet sich das Verhältnis zur lokalen Bevölkerung, die sich aus den 'Gebliebenen' zusammensetzt? Es zeichnet sich ab, dass neo‐klassische Ansätze zur Erklärung internationaler Migration nicht einfach auf schrumpfende ländliche Regionen zu übertragen sind, da die dortigen Arbeitsmärkte weder durch Unterversorgung mit Arbeitskräften noch durch wirtschaftliche Dynamik gekennzeichnet sind. Auch neuere Ansätze, die ethnische Gemeinschaften, familiäre Bindungen und soziale Netzwerke betonen, eignen sich wenig für die Erklärung von internationaler Migration in den ländlichen Raum. Hier ist die Anzahl an internationalen Zuwanderern zu gering, um solche Bindungen, Gemeinschaften und Netzwerke als Erklärungsmoment heranziehen zu können. Eher gilt es, ländlichen Raum als Nische für bestimmte Typen von internationalen Migranten zu erkennen, die ländliche Spezifika für sich nutzen. Hiermit könnten ländliche Räume im Themenfeld um internationale Migration neue Bedeutung gewinnen.
    Description: Research projects and studies on the topic of international migration tend to focus on big cities as the hub of global flows of migration. In contrast, the rural areas are only assigned the role of being the source of all these flows. In particular, peripheral rural regions are given the connotation of concentrating major problems such as overaging, emigration and an economical or infrastructural thinning out that have the effect of factors pushing out anybody who is toying with the idea of migrating. This article will use the East Saxon and Saar regions of Germany as examples for studying the opposite tendencies – namely international immigration into shrinking rural areas. This article analyses what potential international immigration could have for the development and competitiveness of rural regions in an era of globalisation. This article will use qualitative interviews to investigate the following issues: What opportunities does migration into rural areas offer these areas themselves as well as the persons immigrating? What is the relationship to the local population composed of those who stayed? It becomes apparent that neoclassical approaches for explaining international migration cannot be simply transferred to shrinking rural regions because the local labour markets are neither characterised by a lack of labour nor economic dynamics. Furthermore, more recent approaches that emphasise ethnic communities, family ties and social networks are also hardly suited for explaining international migration into the rural area. The reason for this is the fact that the number of international immigrants here is too low to be able to apply these explanatory models. It is closer to the mark to identify the rural area as a niche for certain types of international migrants who want to take advantage of specific rural characteristics for themselves. This is where rural spaces could gain in importance in the range of issues having to do with international migration.
    Keywords: Social sciences, sociology, anthropology ; Landscaping and area planning ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Migration, Migrationssoziologie ; Raumplanung und Regionalforschung ; Migration, Sociology of Migration ; Area Development Planning, Regional Research ; Sachsen ; Saarland ; ländlicher Raum ; Zuwanderung ; Migration ; internationale Wanderung ; regionale Entwicklung ; Bevölkerungsentwicklung ; Integration ; Bundesrepublik Deutschland ; Saxony ; Saarland ; rural area ; immigration ; migration ; international migration ; regional development ; population development ; integration ; Federal Republic of Germany ; empirical ; qualitative empirical ; empirisch ; empirisch-qualitativ
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • Publication Date: 2016-11-23
    Description: Im Zusammenhang mit Großschutzgebieten wird immer wieder herausgestellt, dass eine erfolgreiche Umsetzung entscheidend von der Akzeptanz der lokalen Bevölkerung abhängt. Die Lokalbevölkerung sollte sich mit dem Schutzgebiet identifizieren und im besten Fall aktiv bei der Gestaltung mitwirken. Besonders Biosphärenreservate verfolgen einen integrierten Ansatz und haben das Ziel, den Menschen in den Mittelpunkt zu stellen. Dieser Artikel präsentiert erste qualitative Ergebnisse der sozialwissenschaftlichen Untersuchung im Biosphärenreservat Bliesgau (Saarland) und einer Vergleichsregion im Saarland. Das Biosphärenreservat wurde 2009 von der UNESCO anerkannt, und bereits zum Zeitpunkt der Errichtung wurde eine Bestandsaufnahme durchgeführt, die u.a. Erleben und Akzeptanz der Biosphäre untersuchte. Die Ergebnisse aus den zwei ländlichen Untersuchungsräumen zeigen, dass bereits heute unterschiedliche Einschätzungen und Wahrnehmungen vorherrschen. Dabei wird deutlich, dass bei der ländlichen Bevölkerung innerhalb des Biosphärenreservates eine Identifikation und emotionale Verbundenheit mit dem Schutzgebiet bereits zu einem frühen Zeitpunkt festzustellen ist. Der Artikel zeigt, dass die frühzeitige Untersuchung von Akzeptanz und Wahrnehmung eines Großschutzgebietes eine wichtige Grundlage für weitere Entscheidungsprozesse und Entwicklungen darstellen kann.
    Description: It repeatedly becomes apparent in connection with major conservation areas that the acceptance of the local population is crucial for the success of these efforts. The local population should identify with the conservation area and if at all possible they should be active in its formation. Especially biosphere reserves pursue an integrated approach and have the objective of placing human beings in the centre of their work. This article throws a spotlight on the initial qualitative results of the social study in the Bliesgau Biosphere Reserve in the German state of Saarland and a comparative region in the same state. This biosphere reserve was recognised by UNESCO in 2009 and stocktaking was carried out when it was set up that studied how this biosphere was experienced and accepted. The results of these two rural study areas indicate that varying attitudes and perceptions are already predominant today. It becomes apparent that the rural population within the biosphere reserve identified with and felt an emotional bond to the conservation area at an early stage. This article shows that studying the perception and acceptance of a major conservation area at an early stage can provide a significant basis for downstream decision-making processes and developments.
    Keywords: Life sciences, biology ; Landscaping and area planning ; Biowissenschaften ; Biologie ; Städtebau, Raumplanung, Landschaftsgestaltung ; Area Development Planning, Regional Research ; Ecology, Environment ; Raumplanung und Regionalforschung ; Ökologie und Umwelt ; Naturschutz ; ländlicher Raum ; nachhaltige Entwicklung ; Kulturlandschaft ; Bevölkerung ; Akzeptanz ; Wahrnehmung ; Mensch-Umwelt-Beziehung ; Saarland ; Bundesrepublik Deutschland ; conservation ; rural area ; sustainable development ; cultural landscape ; population ; acceptance ; perception ; human-environment relationship ; Saarland ; Federal Republic of Germany ; empirical ; empirisch
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Deutschland | Germany
    Europa Regional | 18.2010 | 4 | 192-206
    Publication Date: 2016-11-23
    Description: Im Zusammenhang mit dem Klimawandel wird erwartet, dass Hitzeereignisse in den kommenden Jahrzehnten deutlich häufiger auftreten, höhere Temperaturen erreichen und länger andauern werden. Der vorliegende Beitrag untersucht vor diesem Hintergrund am Beispiel der Stadt Aachen, inwieweit eine ältere städtische Bevölkerung bereits heute Hitzephasen in ihrem Alltag als Belastung empfindet und welche Strategien im Umgang mit Hitzephasen bereits bestehen. Dabei liegt das Augenmerk auf der Wohnsituation und dem Wohnumfeld der Bewohner sowie auf der Hitzewahrnehmung bei der Arbeit bzw. im Arbeitsumfeld. Die Ergebnisse der Studie machen deutlich, dass nur wenige Befragte sommerliche Hitze als starke oder sehr starke Belastung empfinden. Diese Beurteilung variiert jedoch nach bestimmten Personengruppen. Das Empfinden von Hitzephasen als Belastung wirkt sich allerdings nicht auf ein an Hitze angepassten Verhalten aus. Dies kann auf ein großes Informationsdefizit selbst bei den vulnerablen Bevölkerungsgruppen zurückgeführt werden. Eine Analyse der Hitzewahrnehmung in ausgewählten Aachener Stadtteilen legt zwar gewisse Unterschiede der Belastungsempfindung offen, jedoch spiegeln sich klimatische Unterschiede darin nicht wider, denn sommerliche Hitzephasen werden in den verschiedenen Stadtteilen in nahezu gleichem Ausmaß als Belastung empfunden. Mehr als im häuslichen Umfeld wirkt sich sommerliche Hitze am Arbeitsplatz belastend aus. Dabei lassen sich signifikante Unterschiede zwischen einzelnen Berufsgruppen feststellen. Selbstständige verfügen über die flexibelsten Arbeitsbedingungen und haben die meisten Möglichkeiten sich Hitzephasen anzupassen. Die Notwendigkeit von Anpassungsmaßnahmen an ein künftig häufigeres Auftreten von Hitzeperioden ist daher weniger auf der Ebene der Gesamtstadt und für die städtische Gesellschaft als Ganze zu sehen. Vielmehr müssen besonders belastende Wohn‐ und Arbeitssituationen sowie vulnerable Bevölkerungsgruppen identifiziert werden und verstärkt Beachtung erhalten.
    Description: In connection with climate change, it is likely that there will be much more frequent heat events in the coming decades reaching higher temperatures and continuing for longer periods of time. Given this situation, this article uses the example of the City of Aachen to investigate the extent to which an older urban population is already experiencing phases of heat as discomfort in their everyday life and what strategies they have to deal with phases of heat. This will focus on the housing situation and residential environment of the inhabitants of the city and how they perceive heat at work and in their working environment. The study's findings indicate that only a few of the persons questioned experienced summer heat as major or very major discomfort. However, this judgment varies according to specific groups of persons and experiencing phases of heat as discomfort did not have an impact on their behavior. That can be attributed to a major information deficit even among the vulnerable groups in the population. Of course, an analysis of the perception of heat in selected boroughs of the City of Aachen does expose certain differences in the way they experience discomfort. However, this does not reflect climatic differences since each of the boroughs experience phases of summer heat as discomfort to almost the same extent. Beyond this, summer heat is more discomforting at the workplace than in the domestic environment where we can make out significant differences between each of the professional groups. For example, self-employed persons have the most flexible conditions of work and therefore the widest range of options for adapting themselves to phases of heat. Therefore, we can say that it is less necessary to adapt to any future more frequent occurrence of periods of heat on the level of the city as a whole and for urban society as a whole. Instead, it is necessary to identify residential and working situations especially exposed to discomfort as well as vulnerable groups in the population in order to pay them greater attention.
    Keywords: Social sciences, sociology, anthropology ; Life sciences, biology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Biowissenschaften ; Biologie ; Sociology of Settlements and Housing, Urban Sociology ; Ecology, Environment ; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie ; Ökologie und Umwelt ; Klimawandel ; Wahrnehmung ; alter Mensch ; Wohnumgebung ; Arbeitsumgebung ; physische Belastung ; gesundheitliche Folgen ; Stadtplanung ; Stadtbevölkerung ; Bevölkerungsentwicklung ; Bundesrepublik Deutschland ; climate change ; perception ; elderly ; residential environment ; work environment ; physical stress ; health consequences ; urban planning ; urban population ; population development ; Federal Republic of Germany
    Type: Zeitschriftenartikel , journal article
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Anderes Land | Misc. Country | Poznan
    219
    Publication Date: 2014-11-13
    Description: Is there a clear distinction between development and decline in contemporary urban life? In this volume we argue that there is not. Irregularities of development express themselves in contrasts, and these contrasts are particularly important outside of metropolitan centres, in places where we can simultaneously observe the signs of development and the symptoms of "development of underdevelopment." The book is divided into two parts, Global and Local Contexts of the Postcommunist City, and The City in Transition—Gentrification, Revitalisation, Activisation. It presents the discussion between Polish and German researchers on the problems of decline/ development in the area of urban studies. The authors are: Jörg Dürrschmidt, Heidi Fichter-Wolf, Katrin Großmann, Annegret Haase, Sandra Huning, Thomas Knorr-Siedow, Bastian Lange, Konrad Miciukiewicz, Jarosław Mikołajec, Michal Nowosielski, Marek Nowak, Dieter Rink, Annett Steinführer, and Marcin Tujdowski.
    Keywords: Social sciences, sociology, anthropology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; urban sociology ; sociology of the city ; metropolis ; urban exclusion ; urban activity ; urban activisation ; gentrification ; urban shrinkage ; Knowledge Cultures ; Frankfurt (Oder) - Slubice ; landscapes of knowledge ; urban public spaces ; nested urbanism ; German/ Polish border city ; global city ; nested cities ; marginalized cities ; Guben/ Gubin ; Katowice agglomeration ; urban revitalization ; Katowice conurbation ; urban change ; urban renewal ; urban communities development ; social non-movement ; Sociology of Settlements and Housing, Urban Sociology ; Siedlungssoziologie, Stadtsoziologie ; Stadt ; Metropole ; Polen ; Bundesrepublik Deutschland ; neue Bundesländer ; Segregation ; Stadtentwicklung ; Strukturwandel ; Bevölkerungsentwicklung ; Bevölkerungsverluste ; Ostmitteleuropa ; Transformation ; Exklusion ; Gentrifizierung ; Abwanderung ; sozialer Wandel ; öffentlicher Raum ; grenzüberschreitende Zusammenarbeit ; Soziale Stadt ; town ; metropolis ; Poland ; Federal Republic of Germany ; New Federal States ; segregation ; urban development ; structural change ; population development ; population decrease ; East Central Europe ; transformation ; exclusion ; gentrification ; out-migration ; social change ; public space ; cross-border cooperation ; socially integrative city
    Type: Konferenzband , conference proceedings
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Routledge | Deutschland | Germany | London
    446
    Publication Date: 2012-08-29
    Keywords: Social sciences, sociology, anthropology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Sociology of Work, Industrial Sociology, Industrial Relations ; Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen ; Bundesrepublik Deutschland ; Arbeit ; Industrie ; Zukunft ; Rationalisierung ; Arbeitsteilung ; neue Technologie ; organisatorischer Wandel ; Berufsbildung ; Arbeitsstrukturierung ; Arbeitsmarkt ; industrielle Beziehungen ; Federal Republic of Germany ; labor ; industry ; future ; rationalization ; division of labor ; new technology ; organizational change ; vocational education ; work structuring ; labor market ; industrial relations
    Type: collection , Sammelwerk
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...
  • facet.materialart.
    Campus Verl. | Deutschland | Germany | Frankfurt am Main
    Veröffentlichungen aus dem Institut für Sozialwissenschaftliche Forschung e.V., ISF München | 291
    Publication Date: 2012-08-29
    Description: Technikentwicklung folgt nicht einem einzigen 'one best way', sondern alternativen Entwicklungspfaden. Exemplarisch hierfür steht die amerikanische und deutsche Entwicklung von NC-Steuerungen für Werkzeugmaschinen - eine Basistechnik industrieller Metallverarbeitung. Die erheblichen Unterschiede lassen sich auf den Einfluß national-spezifischer sozioökonomischer Entwicklungs- und Anwendungsbedingungen zurückführen. Technologiepolitisch zeigt sich damit - am Beispiel der Schlüsselbranche Werkzeugmaschinenbau - die große Bedeutung des institutionell-politischen Umfeldes für die Innovationsfähigkeit der Industrie.
    Keywords: Social sciences, sociology, anthropology ; Sozialwissenschaften, Soziologie ; Sociology of Work, Industrial Sociology, Industrial Relations ; Industrie- und Betriebssoziologie, Arbeitssoziologie, industrielle Beziehungen ; NC-Technik ; Fertigungstechnik ; Gesellschaft ; USA ; Bundesrepublik Deutschland ; technische Entwicklung ; Innovation ; sozioökonomische Faktoren ; technischer Wandel ; internationaler Vergleich ; NC technology ; manufacturing technology ; society ; United States of America ; Federal Republic of Germany ; technical development ; innovation ; socioeconomic factors ; technological change ; international comparison ; empirical ; quantitative empirical ; theory application ; empirisch ; empirisch-quantitativ ; Theorieanwendung
    Type: monograph , company report , Monographie , Firmenschrift
    Location Call Number Expected Availability
    BibTip Others were also interested in ...